Im Puppenheim

Nancy, Berg: Wozzeck

Laurent Spielmann, Intendant der Opéra National de Lorraine in Nancy, dient sich seinem Publikum nicht mit einem populären Spielplan an. In dieser Saison stach die musikalisch und szenisch hochinteressante und qualitätsvolle Aufführung von Zemlinskys «König Kandaules» hervor (siehe OW 5/2006). Auch eine barocke Rarität fand sich mit Desmarests «Venus et Adonis» (siehe OW 6/2006), die durch die Mitwirkung des Dirigenten Christophe Rousset und seines «Talens Lyriques»-Ensembles speziell musikalisch auf höchstem Niveau stand.


Jetzt Bergs «Wozzeck» in der Inszenierung Michel Deutschs und Jean-Marc Stehlés. Man hat das Werk in den letzten Jahren in oft extrem experimentellen Formen gesehen. Der von Büchners Drama herkommende Realismus des Werkes schien ausgedient zu haben. Deutsch und Stehlé vertrauen diesem Realismus wieder. Das hat seine Tücken. Büchner und auch Berg beschwören eine magische Realität, mit oft unheimlichen, hintergründigen und vielsagenden Bildern und Symbolen: der blutrote Mond, der übersteigerte Popanz Tambourmajor, die Messer-Chiffre – die bei Büchner besonders signifikant erscheint. In Nancy gelingen auf diese Weise einige eindrucksvolle Bilder und Szenen: das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Händel: Admeto

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die...

Moreno-Torroba: Luisa Fernanda

«Luisa Fernanda», uraufgeführt am 26. März 1932 im Madrider Teatro Cal­de­rón, zählt zu den letzten großen Stücken der spanischen Operette, der Zarzuela. Die Handlung spielt in der unruhigen Endphase der Herrschaft Isabellas II. (1868) und erzählt von der Liebe zwischen dem schönen Bauernmädchen Luisa Fernanda und dem königstreuen Offizier Javier, in den sich...

Gegen die Verflachung

Wenn man aus den großen Fenstern seines Hauses am Elbhang von Loschwitz nach Dresden hinüberschaut, hat man zwischen den hohen Bäumen zwei Pole seines Schaffens gerade im Blick: die Kreuzkirche und die Semperoper. Theo Adam, der am 1. August seinen 80. Geburtstag feiert, erhielt seine musikalische Grundausbildung im Dresdner Kreuzchor unter Rudolf Mauersberger, und...