Im Lichte junger Mädchenblüte

Sandrine Piau schwelgt in französischen Orchesterliedern der Belle Epoque

Als Teenager wollte sie Harfenistin werden. Die Farbenvielfalt der französischen sinfonischen Musik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts hatte es Sandrine Piau angetan – und sie träumte davon, als Instrumentalistin Teil dieses Klangrausches zu sein. Dann aber entschied sie sich doch für ein Gesangsstudium, wurde als Barock-Interpretin bekannt.

Nun aber kommt sie mit «Si j’ai aimé» auf ihre Jugendliebe zurück, singt, akustisch umschmeichelt von Le Concert de la Loge unter der Leitung von Julien Chauvin, Orchesterlieder aus der Zeit, als Paris die Welthauptstadt der Kultur war: der Belle Epoque. Ermöglicht haben diese Reise in einen verschatteten Winkel der französischen Musikgeschichte einmal mehr die Forscher vom Palazzetto Bru Zane.

Die nach dem deutsch-französischen Krieg 1871 gegründete Société Nationale de Musique wollte nicht nur aus patriotischen Gründen die einheimische Partiturproduktion fördern, sondern die Werke ihrer Mitglieder auch einem möglichst breiten Publikum bekanntmachen. Dafür sollte unter anderem das Kunstlied aus den gesellschaftlich engen Zirkeln der Salons geholt werden, und zwar durch die Bearbeitung der Klavierstimme für Orchester, so dass die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2019
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Personalien | Meldungen August 2019

JUBILARE

Gabriella Tucci studierte an der Accademia di Santa Cecilia bei Leonardo Filoni. Ihr Debüt gab die Sopranistin 1951 in Spoleto als Leonora in Verdis «La forza del destino» an der Seite Beniamino Giglis, zwei Jahre später sang sie in der legendären Aufführung von Cherubinis «Medea» mit Maria Callas in Florenz die Partie der Glauce – ein Meilenstein ihrer...

Bilder des Abschieds

«Welch Unterschied, wenn eine Oper im Kopfe entsteht und wenn man sie auf dem Theater sieht», meinte Giacomo Meyerbeer einmal und brachte damit das problematische Verhältnis von Idee und Wirklichkeit, Werk und Wiedergabe im Musiktheater auf den Punkt. Die Aufführungsgeschichte der «Huguenots» bietet dafür das beste Lehrstück. Gleich nach der Uraufführung 1836 an...

Altmeister ziehen immer

Nicht nur im Vergleich mit den beiden anderen deutschen Festivals zu Ehren des Meisters (in Göttingen und Karlsruhe), sondern weltweit bieten die Hallenser Händel-Festspiele Halle das größte Barockmusik-Fest seiner Art. In diesem Jahr waren es an 17 Juni-Tagen 111 Veranstaltungen mit 58 000 Gästen, die Auslastung lag bei 87 Prozent. In puncto künstlerischer Rang...