Im Labyrinth der Gefühle

Kaiserslautern, Puccini: Turandot, Rossini: Der Türke in Italien

Von einem «Labyrinth der Gefühle» ist die Rede im ­Programmheft zu «Turandot», der letzten Opern­produk­tion des Pfalztheaters in der ausgelaufenen Spielzeit. Eine Deutung, die vermutlich auch als Schlüsselgedanke zu Urs Häberlis Inszenierung des Werks oder zumindest zu Thomas Dörflers Bühnenbild verstanden werden darf. Dessen Hauptelement bildet eine abstrakte Darstellung von Pekings Stadtmauer, die sich auf dem Bühnenboden fortsetzt, dort ein kompliziert verzweigtes Labyrinth formend: Chiffre für Turandots Rätsel, die Irrwege der Gefühle und Verblendungen der Liebe.


Eine aussagestarke Szenerie von atmosphärischer Dichte, in der Häberli die blutige Handlung um die eiskalte männermordende Prinzessin und den Kampf der Geschlechter (auf variab­len Spielebenen) überaus dynamisch und spannungsvoll entfaltete. Wobei sein Arrangement besonders durch Bilderreichtum und suggestive Beleuchtungswirkungen beeindruckte. Allerdings gelang es dem Regisseur nicht immer, unfreiwillige Situationskomik zu vermeiden, so etwa bei den mit weißen Tüchern wedelnden Calaf-Fans und dem Auftritt der drei als Metzger kostümierten Minister in Turandots Leichenkeller (oder Gruselkammer mit abgeschlagenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gabor Halasz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Janácek zugehen

«Seine Utopie» nennt Stéphane Lissner die Kooperationen mit den großen euro­päischen Musikbühnen als Teil von gesamteuropäischen Opernprojekten. Sie bilden eine Spindel auch des Programms der Wiener Festwochen. Seit diesem Jahr ist Lissner Musikdirektor der Wiener Festwochen und wird es, so heißt es zumindest im Moment, da dies geschrieben wird, trotz seiner...

Monteux' Ruhe und Toscaninis Furor

Die 1956 von der Firma RCA in Rom produzierte Aufnahme von «La traviata» hat auf dem deutschen Markt von Anfang an nur eine marginale Rolle gespielt, verschwand dann im Stereo-Zeitalter gänzlich aus dem Katalog und wird erst jetzt, fünfzig Jahre später, auf CD neu aufgelegt. Ein merkwürdiger Fall, denn es handelt sich um die beste Studio-Einspielung des Werkes aus...

Oper als soziale Therapie

Als das Taxi sich dem Hotel nähert, werden wir von Poli­zisten gestoppt. No cars. Das Viertel um den architektonisch einzigartigen, weil von Häusern im Bauhaus-Stil eingekreisten Dizengoff Circle (Tel Aviv gilt als Welthauptstadt dieser architek­tonischen Schule) ist abgesperrt. Zum Glück nicht aus jenen Gründen, die bei CNN als «Breaking News» vermeldet worden...