Im Idealfall süchtig

Seit 25 Jahren ist Intendant Martin Schüler dem Staatstheater Cottbus treu. Er setzt auf Teamgeist und Verantwortung

Die Cottbuser können sich beim Betriebsrat des Hallenser Opernhauses bedanken. Der hat ihnen nämlich Martin Schüler in die Arme getrieben. «In der DDR gab es ja die Absolventen-Einsatzkommission», erzählt der 1958 geborene und an der Berliner Eisler-Hochschule ausgebildete Regisseur. «Nach dem Studienabschluss musste man eine Prüfung ablegen und wurde dann einem Theater zugeteilt.» Schüler wird nach Halle geschickt. «Für einen Anfänger war so ein automatischer Berufseinstieg natürlich zunächst einmal eine gute Sache.

» Dann aber kommt die Wende, die politischen Restriktionen fallen weg. Dafür verlangt plötzlich die Arbeitnehmervertretung des Theaters, dass ihr jedes Inszenierungskonzept zur Freigabe vorzulegen sei.

Entrüstet kündigt Schüler, blickt, inmitten des Wiedervereinigungstaumels, zwei Wochen lang in eine ungewisse Zukunft – und bekommt dann einen Anruf vom zuständigen Herren der Absolventen-Einsatzkommission. Was er denn nun plane, will der Mann am anderen Ende der Leitung wissen. Als Schüler antwortet, er wolle als Nächstes «Operndirektor lernen», erzählt er ihm von der frei werdenden Stelle in Cottbus.

Schüler bekommt den Job. Und weil es gut klappt mit ihm und dem Haus, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Fredrik Hanssen

Weitere Beiträge
Kapitalsünden

Martin Shkreli – laut BBC der meistgehasste Mann der USA, stets mit einem schmierigen Lächeln im Bubengesicht – pries kürzlich vor Gericht den Turbokapitalismus: «In dem System, in dem wir leben, musst du alles in deiner Macht Stehende tun, um den Gewinn zu maximieren. Das ist Business. Da kannst du keine halben Sachen machen ...». Shkrelis Pharmafirma hatte den...

Entrückte Diva

Es mag sein, dass diese Frau etwas ganz anderes ist. Keine Untote, die durch die Zeitalter geistert, dabei «Hunderte Kinder» hinterlässt, wie sie selbst behauptet – und fast ebenso viele gebrochene Herzen. Irgendwann steigt Emilia hier die kleine Showtreppe hinauf, breitet den Reifrock aus wie das Gefieder eines prächtigen Vogels, umkränzt von einem Koronagitter....

Dunkle Fülle

Eine Müllhalde, davor ein scheinbar endloser Flüchtlingsstrom: Das erste Bild lässt rabiate Aktualisierung erwarten. Doch was Ausstatter Stefan Heyme auf die Bühne gestellt hat, ist weniger naturalistisches Abbild als stilisierte Skulptur. Regisseurin Tatjana Gürbaca gewinnt daraus ein Emblem menschlichen Elends, das Gegenwart und Vergangenheit erhellend...