Im Geiste Puccinis

Los Angeles: Catán: Il postino

Daniel Catáns neue Oper «Il postino» («Der Postbote») ist clever gebaut und klingt wohltemperiert. Sie reiht sich in die kurze Liste jener Werke ein, deren titelgebende Figur nicht unbedingt die wichtigste oder interessanteste ist. Die Vorlage lieferte der gleichnamige italienische Film aus dem Jahr 1994.

Es geht um einen Briefträger, der auf einer kleinen, verarmten Insel unweit von Sizilien nur einen einzigen Empfänger beliefert: den chilenischen Dichter und linken Politiker Pablo Neruda, den es wegen seiner Sympathien für den Kommunismus in Chile ins Exil verschlagen hat – auf eben jene Insel mitten im Tyrrhenischen Meer. Der zunächst schüchterne und wortkarge Postbote findet durch die Begegnung mit Neruda nach und nach einen Zugang zum Reich der Poesie, zur Welt der Politik und schließlich in eine glückliche Ehe.

Unter anderen Umständen würde sich der Zuhörer vielleicht vor allem für die innere Wandlung des Postboten interessieren. Doch «Il postino» handelt in erster Linie von Neruda. Nicht nur, weil Catán für den Politikerpoeten drängende, expressive Klänge gefunden hat, sondern auch dank Plácido Domingos superber Charakterisierungskunst, welche die Figur eindrücklich zum Leben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Joshua Kosman

Vergriffen
Weitere Beiträge
Milde Botschaften

Es ist verlockend, aus der diesjährigen Saisoneröffnung an Roms Santa Cecilia eine kulturpolitische Botschaft herauszulesen. Gerade in dem Moment, da die Existenz der italienischen Opernhäuser durch die Sparpläne der Regierung gefährdet ist, bringt das Orchester der Hauptstadt mit Rossinis «Guillaume Tell» eine Oper, die zum Aufstand gegen Tyrannei und...

Licht im Darkroom

Gutfinden ist für Kritiker ein schwieriges Geschäft. Wer es wagt, eine Produktion zu loben, die sonst als geistlos abgewatscht wird, muss davon ausgehen, anschließend von Kollegen darum gebeten zu werden, ihnen das doch bitteschön mal persönlich zu begründen. Auch der neue «Don Giovanni» an der Deutschen Oper Berlin, von vielen Kritikern verrissen, evoziert in dem,...

Im Focus der Ausgabe Dezember 2010

1979 wurde die dreiaktige Fassung von Alban Bergs «Lulu» an der Opéra de Paris uraufgeführt, vervollständigt von Friedrich Cerha. Eine Sensation damals. Trotzdem ist die Kritik am dritten Akt seitdem nicht verstummt. Überfrachtet, schwer durchhörbar, eben doch nicht wirklich Berg, hießen – pauschal zusammengefasst – die Einwände. Sie galten weniger der Ergänzung...