Im Gefühlsrausch

Puccini: La fanciulla del West im Theater Hagen

Opernwelt - Logo

Dass es in der Oper, dem «Kraftwerk der Gefühle» (Alexander Kluge), immer schon auch um soziale und ökonomische Verhältnisse ging, ist bekannt. Unter den fest im Repertoire verankerten Komponisten hat sich aber wohl keiner so sehr für wirklich prekäre Lebensverhältnisse interessiert wie Giacomo Puccini, auch wenn er sie – wie in «La Bohème» – gelegentlich idealisierte. Auch «La fanciulla del West», noch immer ein Stiefkind des Repertoires – und nicht frei von Idealisierungen –, streift ja am Ende sogar hart den Kitsch.

Was noch kein Grund dafür ist, dass die Westernoper so selten gespielt wird. Immerhin hielt sie Puccini selbst für sein bestes Werk, und kein Geringerer als der garantiert nicht kitschverdächtige Anton Webern zollte der Partitur höchstes Lob: «Jeder Takt überraschend. Ganz besondere Klänge. (...) Ganz verhext hat mich diese Oper.» 

Gewiss liegt es auch nicht an der filmischen Erzählweise der «Fanciulla», die heutigen Sehgewohnheiten ja eher entgegenkommt. Es ist wohl eher die Vorstellung, dass Puccinis Verismo sich hier vor einer Cowboy-Western-Kulisse abspielt, im Kalifornien zur Zeit des Goldrauschs, sowie die Tatsache, dass trotz «besonderer Klänge» kaum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2023
Rubrik: Panorama, Seite 31
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Im Tollhaus

Er will sie, er will ihn – und er will alles: So ist Eliogabalo, der ohne Zweifel verrückteste Kaiser im alten Rom. Als 14-Jähriger kam Varius Avitus Bassianus 218 n. Chr. auf den Thron, trieb sein Wesen und tat dies äußerst heftig, wenn auch nur kurz: Vier Jahre nach der Thronbesteigung hauchte er, von der Hand eines Mörders getroffen, sein Leben aus – später...

Narziss und Vollmund

In einem Interview hat Helmut Lachenmann vor Jahren einmal einen bemerkenswerten Satz gesagt: «Ich werde komponiert.» Abseits der Tatsache, dass dies semantisch wie real schwierig ist, da nur der Komponist Lachenmann in der Lage ist, Töne und Klänge, welcher Art auch immer sie sein mögen, zu erfinden, steckt in diesem Satz doch auch ein dickes Körnchen Wahrheit....

Neuer Wind in Windy City

Die nordamerikanische Metropole am südlichen Zipfel des Lake Michigan empfängt uns mit einem schwindelerregenden Temperatursturz: Eben noch zeigte die Wetter-App über 20 Grad an, doch innerhalb weniger Stunden fällt das Thermometer auf den Nullpunkt. Im «Blue Line»-Zug vom Flughafen nach Downtown scheint niemand überrascht, die «windy city» ist vertraut mit...