Vive la périphérie!

Verdis «Macbeth» in Lyon, Wagners «Rienzi» in Toulouse und Charpentiers «Médée» in Paris

Erst kommt die Hauptstadt. Dann kommt erst mal gar nichts. Danach die Grande Nation. Und irgendwann der Rest der Welt – vielleicht. Ein bisschen Louis Quatorze und Napoléon Bonaparte, ein Hauch Sonnenstaat und Premier Empire steckt nach wie vor in den zentralistisch gepolten Köpfen der französischen Elite. Deshalb laufen auch mehr als zwei Jahrhunderte nach der Revolution die Fäden von Politik, Wirtschaft und Kultur noch immer in Paris zusammen. Das ist die gefühlte Wahrheit. Mit anderen Worten: Wer nach ganz oben will, muss in die Kapitale, auf den französischen Olymp.

Wer es «nur» in der Provinz schafft, hat es nicht geschafft.

Nehmen wir Nicolas Joël. Der gebürtige Pariser hat an den großen Häusern Europas und Amerikas inszeniert und fast zwei Jahrzehnte lang das schmucke Théâtre du Capitole geführt. Vermutlich das einzige Musiktheater, das in einem Rathaus spielt. Doch leider steht es nicht an der Seine, sondern an der Garonne – in Toulouse, der viertgrößten Stadt Frankreichs. Vor dreieinhalb Jahren folgte Joël deshalb mit Kusshand einem Ruf an die Opéra National, um das kapriziöse Pariser Publikum zu besänftigen, das sich immer wieder über den antikulinarischen Stil Gerard ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Albrecht Thiemann