Kaltes Licht

Jossi Wieler und Sergio Morabito verlegen Verdis «Maskenball»an der Berliner Staatsoper dorthin, wo die Zensur ihn haben wollte: nach Amerika

Die Masken sind ab. Frontal zum Publikum sitzen in der Schluss­szene nebeneinander: Riccardo und Amelia, Renato und seine beiden Mitverschwörer Tom und Samuel. So lange, bis die Waffe, die im Zeitlupentempo von Hand zu Hand gewandert ist, endlich ihren Zweck erfüllt hat und das eingetreten ist, was alle hilflos erwartet haben.

Kein Attentat im eigentlichen Sinne ist der Schuss, der den Gouverneur niederstreckt, sondern eher der zwangsläufige Schlusspunkt ­einer Entwicklung, bei der die Beteiligten längst ihre Handlungsfreiheit verloren haben und nur noch Zuschauer ­ihres eigenen Schicksals sind.
Solche Demaskierungen sind die Stärke von Jossi Wieler und Sergio Mo­ra­bito: Wenn die beiden erfolgreichsten Teamarbeiter der deutschen Opernszene sich ein Stück vorknöpfen, darf man sicher sein, dass die Kategorien von Gut und Böse, aber auch von Tragödie und Komödie nachhaltig hinterfragt werden.
Selbst in das Schlussbild des «Maskenballs», mit dem Wieler und Morabito nun, nach fünfzehn gemeinsamen Regiejahren, ihr spätes Berlin-Debüt an der Staatsoper geben, haben sie einen Einfall eingeflochten, der die Szene fast ins Tragikomische kippen lässt: den Pagen Os­kar (sexy: Anna Prohaska), ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Jörg Königsdorf

Vergriffen