Junge Oper, ganz neu

«In vielen Opernhäusern ist die Kinder- und Jugendarbeit heute die kreativste Abteilung», hieß es vor zwei Jahren an dieser Stelle. In den Ausgaben 12/2006 und 1/2007 nahmen wir verschiedene musikpädagogische Strategien und Medienangebote unter die Lupe, die den Nachwuchs für das Musik­theater zu begeistern suchen. In diesem Heft werfen wir nun einen Blick auf die konkrete Bühnenpraxis: Wie steht es um Neues Musiktheater für Kinder? Wie reagiert ein junges Publikum auf neue Stücke und neue Töne? Die folgenden Seiten bieten eine tour d’horizon durch sieben Städte in vier Ländern. Ob intimes Kammerspiel oder üppig besetzte Oper, ob schräge Klänge oder flotte Melodien – die Nachfrage ist groß: Fast immer sind die Vorstellungen ausverkauft. Was nichts daran ändert, dass auch für die Jüngsten mit Wasser gekocht wird. Und das Menü mitunter glatt an ihren Vorlieben vorbei geht.

Mike Svobodas «Der unglaubliche Spotz» in Freiburg

«Gleich beginnt die Oper. Bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein», flüstert es durch die Lautsprecher im Werkraum des Freiburger Theaters. Einige Grundschulklassen sind an diesem Morgen mit ihren Lehrern zur Aufführung von Mike Svobodas Kinderoper «Der unglaubliche Spotz» gekommen – und vieles ist anders als sonst im Kinder­theater. Rote Sitzkissen liegen direkt vor der Bühne. Man kann es sich ge­mütlich machen; und ist trotzdem ganz nah dabei.

Es gibt etwas zu sehen: ­einen Kronleuchter auf dem Boden, ­einen roten Teppich und einen Wattehaufen. Vor allem aber gibt es etwas zu hören. «Der unglaubliche Spotz» nach dem Libretto von Manfred Weiß ist eine Oper über Musik. Über den Kapellmeister Bartolomäus Brummhold (Ricardo Frenzel), der nicht komponieren darf; über die Prinzessin Asta Basta (Odilia Vandercruysse), die nichts in der Welt mehr liebt als Melodien. Über den hellhörigen König Astus Bastus (Neal Schwantes), der überhaupt keine Musik mehr verträgt. Und über den Erfinder Albert Einstein (Sang-Hee Kim), der am Ende die Lösung bringen soll.
«Der unglaubliche Spotz» ist die ers­te Produktion des neu gegründeten Stuttgarter Vereins ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Claus Ambrosius, Gerhard Persché, Anne Richter, Georg Rudiger, Tom Sutcliffe

Vergriffen