Im Focus der Opernwelt: März 2010

t

Filmemacher haben bislang meist versagt, wenn sie sich an der Oper versuchten. Der choreografische Blick dagegen hat immer wieder zu erstaunlichen Impulsen geführt. Bei Rameau, dessen Komödie «Les Paladins» Arila Siegert jetzt in Düsseldorf auf die Bühne brachte, gehört die Verschränkung der Medien ohnehin zur Sache selbst. In Wiesbaden profitierte Verdis burlesk-weiser «Falstaff» von der klaren Personenregie des Choreografen Christian Spuck. Und an der niederländischen Reisopera in Enschede setzte die Regisseurin Monique Wagemakers im «Ballo in maschera» auf Körpersprache.


Aber auch ein genuiner Opernmann wie John Dew kann aus stilisierten tableaux vivants Funken schlagen. Es liegt so nah und war doch eine grandiose Idee: Carl Orffs von ihm selbst verurteiltes Jugendstück «Gisei» mit seinem Spätwerk «De temporum fine comoedia» zu kombinieren. Das Staatstheater Darmstadt hat daraus einen wichtigen Abend gemacht. Choreografisch gedacht war auch vieles in der neuen Hamburger «Lucia di Lammermoor». Dass sie nicht funktionierte, hat andere Gründe. In Kopenhagen spielt man das große Venusberg-Ballett des «Tannhäuser», während Halle auf die Dresdner Fassung setzt (mit Bayreuths ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 5
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Zu DDR-Zeiten war die Sächsische Staatskapelle geradezu ein Mythos. Karajan kam, Kleiber kam. VEB Deutsche Schallplatten und EMI produzierten billig, aber hochwertig an der Elbe. Der dunkle, deutsche Klang; die von Wagner sogenannte «Zauberharfe»; die 450 Jahre umspannende Tradition usw. usw. Nach der Wende hat das Orchester sein Niveau gehalten, was vor allem dann...

Der Populist darf nicht gewinnen

Darf man? Muss man? Braucht «Moses und Aron» den dritten Akt – oder ist er überflüssig wie ein Kropf? Fast zwei Jahrzehnte hatte Arnold Schönberg sich vergebens damit abgeplagt, einen Schluss für sein Opus magnum zu finden, und seine Witwe stellt im Nachwort zum Klavierauszug des zweiaktigen Torsos fest: «Wie es ist, so hat es sein sollen». Zoltán Kocsis, Komponist...

Aufbruch in Gelsenkirchen

Wer Gelsenkirchen sagt, denkt nicht in erster Linie an Kultur. Die am Nordrand des ehemaligen Kohlereviers gelegene Stadt war bis in die 1970er-Jahre das Zentrum der westdeutschen Montan­industrie. Die großen Zechen und Schacht­anlagen, Monumente der In­dus­triearchitektur, sind hier wie andernorts längst stillgelegt. Heute ist der Fußballverein Schalke 04 das...