Agonie des Realen

Benedikt von Peter und Cornelius Meister dringen in Basel zum Zentrum von Poulencs «Dialogues des Carmélites» vor

Francis Poulencs 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper «Dialogues des Carmélites» schien damals ihres religiösen Sujets wie ihrer weitgehend tonalen Musik wegen aus der zeitgenössischen Entwicklung herauszufallen. Heute erweist sich das wieder häufiger gespielte Stück als eigenständiges Ausnahmewerk in der Nachfolge von Debussys «Pelléas et Mélisande». Seine scheinbar untheatralische Handlung kann eine fast traumatisierende Wirkung entfalten.

Das von Poulenc selbst eingerichtete Libretto beruht auf dem gleichnamigen Schauspiel von Georges Bernanos, der seinerseits Gertrud von Le Forts Erzählung «Die Letzte am Schafott» dramatisiert hat. Zugrunde liegt eine Episode aus der Französischen Revolution: die Vertreibung der Karmeliterinnen von Compiègne aus ihrem Kloster und ihre Hinrichtung als Glaubensmärtyrer im Juli 1794, elf Tage vor dem Ende des terreur der Jakobiner. Verbunden ist dieses Ereignis mit der von Le Fort erfundenen Geschichte der Blanche de la Force, die in den Orden eintritt, um ihre quälende Daseinsangst zu überwinden. Nach der erzwungenen Auflösung und Verfolgung des Ordens sucht Blanche in ihrem ehemaligen Vaterhaus Zuflucht als Magd; als sie hört, dass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Uwe Schweikert

Vergriffen