Im Dreiländereck

Wie sich das Theater Aachen binnen weniger Jahre von der grauen Maus zum Geheimtipp mauserte

Wer in Aachen in die Oper will, muss sich auf eine Insel begeben. Eine Art «Ile du Théâtre», denn der weiße Bau mit seinem Säulen-Entrée ist zu allen Seiten von Straßen umgeben. Man hat eine der dicht frequentierten Kreuzungen zu überwinden. Ein stadtplanerischer Unglücksfall?
Als der Bau in den frühen 1820er Jahren Gestalt annahm – nach Plänen, die Friedrich Schinkel, damals Staatsbau­minister, überarbeitet hatte –, war das große Verkehrs-Spektakel nicht absehbar.

Heute ist das ein wunder Punkt, den Generalintendant Michael Schmitz-Aufterbeck gern abgemildert wüsste, da der Vorplatz, von der unglücklichen Umgebung abgesehen, durchaus zum Verweilen einlädt. Das Theater als Mittelpunkt, am Tag wie am Abend – so ungefähr lautet eine der Visionen des neuen Hausherrn, dem es an Ideen nicht mangelt, seit er das Haus in der Spielzeit 2004/05 übernommen hat.
Bis dahin hatte Paul Esterhazy dem Aachener Theater für vier Jahre vorgestanden und in dieser Zeit manchen Strauß mit den politischen Gesandten der Stadt ausgefochten. Große Summen möglichen Einsparpotenzials waren auf kommunaler Seite ausgemacht worden, Esterhazy kämpfte um Renommee und Erhalt des Hauses – mit dem Ergebnis, dass die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Theaterporträt, Seite 76
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Ausstattungstück mit allerhand Musik»

Es gibt wohl keinen zweiten Komponis­ten der neueren Musikgeschichte, der so ausschließlich mit einem einzigen Werk identifiziert wird wie Engelbert Humperdinck mit seiner Märchenoper «Hänsel und Gretel». Selbst die ambitionierten «Königskinder» konnten an diesen Erfolg auch nicht annähernd anknüpfen. Und dass Humperdinck daneben noch weitere Märchenstoffe wie...

Britten: Death in Venice

Eine Repertoire-Vorstellung. Dennoch lautstarker Beifall. Nun ist bei Hans-Jürgen Schöpflin von einer ganz und gar erfüllten Darstellung des Gustav Aschen­bach zu sprechen. Sicher auch ­einer etwas untypischen, denn sein Aschenbach hadert nicht mit der Last des Alters, steht noch in besten Mannesjahren, was die «gesunde» Belcanto-Manier des Sängers unterstreicht....

Auf der Zielgeraden

Endspurt in der Bremer Oper. Nach dreizehn Jahren wird am Schluss dieser Spielzeit Klaus Pierwoß, der in der Hansestadt dienst­älteste Intendant der Nach­kriegszeit, sein Amt niederlegen. Ein über die lange Zeit hin mit viel Erfolg und überregionaler Anerkennung geführtes Amt, in dem er das Bremer Musiktheater zu einem wert­beständigen Begriff gemacht hat – trotz...