Im Dickicht der Müllhalden

Die Ära Mortier startet in Madrid mit Brecht/Weills «Mahagonny», inszeniert von La Fura dels Baus

Der spanische Filmregisseur Carlos Saura drehte 1972 den Spielfilm «Ana y los
lobos» («Anna und die Wölfe»): Ein englisches Kindermädchen, gespielt von Charlie Chaplins Tochter ­Geraldine, kommt auf einen großbürgerlichen Familiensitz; dort gebietet eine Matriarchin über drei Söhne, schwach und ihren Obsessionen verfallen. Der eine hat ein abstruses Faible fürs Militär, der andere ist ein bigotter Masochist, der dritte, obwohl verheiratet und Vater mehrerer Kinder, ein nicht minder verklemmter Erotomane.

Diesem Horror-Bruder-Trio fällt Anna schließlich zum Opfer – sie wird von den «Wölfen» gerissen. Mit den «Wölfen» meinte Saura nichts anderes als die traditionellen «Säulen» der spanischen Gesellschaft: bourgeoise Familie, auch Großgrundbesitz, Militär und katholische Kirche – eine Trias, die nicht zuletzt die Franco-Diktatur ab 1936 zementierte und deren Würgegriff sich erst 1975, nach dem Tod des «Caudillo», lockerte.

Wer das franquistische Spanien noch kannte, wird sich erinnern, mit welcher Vehemenz das Land danach aufblühte: wie die gefürchtete Guardia Civil mit ihren schwarzen Lack-Käppis immer weniger bedrohlich in Erscheinung trat, wie von Jahr zu Jahr mehr Frauen allein auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerard R. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Erinnerung: Prinzipientreu und wandlungsfähig

Zum letzten Mal getroffen habe ich Joachim Herz am 2. Oktober dieses Jahres: Anlässlich eines Symposions über Kurt Weill in Dresden hielt er einen Vortrag über seine interpretatorischen Prinzipien und szenischen Lösungsstrategien, speziell im Hinblick auf Brecht-Weills «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny». Die Inszenierung 1977 war sicher eine seiner besten...

Hochseekrimi

Detlev Glanert gehört zu den wichtigsten Opernkomponisten der mittleren Generation. Wie fast alle seine zwölf vorausgegangenen Bühnenwerke beruht auch sein jüngster Einakter «Das Holzschiff» auf einer literarischen Vorlage, dem ersten Teil der Romantrilogie «Fluss ohne Ufer» von Hans Henny Jahnn. Der große Poète-maudit der deutschen Literatur erzählt in dieser...

Was heißt Stütze?

Über «Stütze» wird unter Sängern und Gesangspädagogen rege diskutiert, obwohl der Begriff alles andere als klar definiert ist, was sich schon darin zeigt, dass verschiedene Sprachen für denselben Vorgang unterschiedliche Begriffe verwenden (z.B. appoggio im Italienischen, soutien im Französischen und support im Englischen), Begriffe, die jeweils unterschiedliche...