Im Anblick der Musik

Kaum zu glauben: Mit der «Götterdämmerung» rundet sich das Mindener Wagner-«Ring»-Wunder

Wahre Wunder sind «leichter zu wiederholen, als zu erklären», sagte Friedrich Hebbel. Das Wagner-Wunder von Minden aber hat sich in diesem Herbst schon zum achten Mal wiederholt, mag man dran glauben oder nicht. Letztlich ist es eine Frage der eigenen Anschauung, der Bahnhof in dieser kleinen ostwestfälischen Stadt wird ja nach wie vor von der Deutschen Bahn frequentiert, und wer will, kann sich leicht selbst seinen Reim auf diese bürgerstolze Kulturtat machen.

Dass in Minden, wo es kein städtisches Theaterensemble gibt, geschweige denn ein eignes Orchester, Anfang September eine «Götterdämmerung»-Premiere stattfand, die sich musikalisch und szenisch mit Produktionen großer Häuser messen kann, ist wunderbar genug, doch der «Ring», der sich hier rundete, ist das Ergebnis jahrelanger Vorarbeit. Auch ist das Mindener Theaterchen aus der Gründerzeit mit 526 Plätzen an sich viel zu klein für Wagners Musikdramen. Dennoch sind seit dem Initialfunken des «Fliegenden Holländer» 2002 hier schon fast alle Wagner’schen Hauptwerke (ausgenommen «Parsifal» und «Die Meistersinger») realisiert worden, und zwar nach dem «Mindener Modell», mit dem Orchester auf offener Bühne. Was einerseits dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Eleonore Büning

Weitere Beiträge
Wirbel wie Goldstaub

Man schrieb das Jahr 1996 in den Annalen des Rossini Opera Festival: Juan Diego Flórez sollte eigentlich die kleine Rolle des Ernesto in «Ricciardo e Zoraide» singen, übernahm aber stattdessen die zentrale Tenorpartie in «Matilde di Shabran» – und wurde über Nacht zum Star. Seitdem kehrt er ungefähr alle zwei Jahre zu dem Festival zurück, das im italienischen...

Mechanismen der Angst

Musik wie hinter einem Schleier, erkennbar und fremd, tieftraurig und schwelgerisch schön. Oboen setzen mit einer Klagebewegung ein, der Chor öffnet in sanfter Wiegenbewegung den Klangraum nach oben: «Zu dir in Demut eil’ ich, mach du mich fromm und rein.» Der Sohn ist tot. Ein Hoffnungsträger wurde geschlachtet. Golgatha ist nah, Bachs «Matthäus-Passion» auch....

Postapokalyptisch

Das Mittelmeer hieß im Römischen Reich mare nostrum, unser Meer, das Meer der Europäer. Wir sind nicht für jedes Leid der Welt zuständig. Für das Leid in unserem Meer sind wir zuständig. Wenn wir den Tod im Mittelmeer verhindern können, müssen wir ihn verhindern.» Das schrieb Jakob Augstein im Juli dieses Jahres im «Spiegel» in einem moralischen Appell unter dem...