Ideologisches Minenfeld

Amsterdam | Schreker: Der Schatzgräber

Er habe sich von volkstümlichen, zur Laute gesungenen Liedern in einer «historischen» Bauernstube zu seiner Oper «Der Schatzgräber» inspirieren lassen, teilte Franz Schreker mit. So seltsam unecht diese Szenerie, so absonderlich mutet die Häufung der Märchenmotive im Libretto an: Da ist eine Königin, die nach der Entwendung ihres Schmucks schwermütig wird. Da ist die schöne Wirtstochter Els, eine Schreker-typische Femme fatale, die nicht nur den Schmuck in ihren Besitz gebracht hat, sondern auch ihre Freier durch den ihr hündisch ergebenen Albi entsorgen lässt.

Da ist vor allem der fahrende Sänger Elis, dessen Laute zugleich als eine Art Wünschelrute dient. Am Ende bringt er den Schmuck zurück, heilt die Königin, rettet Els und das Reich und bringt überhaupt alles in Ordnung.

Das alles wird in eine ziellos mäandernde Dramaturgie verpackt. Die ideologischen Leitmotive treten dennoch klar hervor: Erlösung kommt durch den Künstler (Elis: «Der Mann muss schaffen und kämpfend streben»), der Beitrag des Weibes kann nur in Selbstaufopferung bestehen (Elis: «Du bringst mir Opfer. Wie soll ich’s tragen, wie danken, dir lohnen?»). Als die Verbrechen der Els auffliegen, zieht sie sich von Elis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Ingo Dorfmüller

Weitere Beiträge
Stockhausen und die Tradition

Das «Helikopter-Streichquartett» (siehe Anmerkungen am Ende des Textes: Hörbeispiel 1) bildet das Herzstück der dritten Szene der Oper «Mittwoch aus Licht». Stockhausen schrieb es in den Jahren 1992 und 1993 im Auftrag der Salzburger Festspiele, die es allerdings nie aufführen konnten. Erstmals gespielt wurde das Opus 1996 in Amsterdam mit dem Arditti Quartett,...

Rap mit Rossini

Noch zu Zeiten Gioacchino Rossinis aßen die armen Bauern und Handwerker fast nie Fleisch, und an Freitagen und in der vorösterlichen ­Fastenzeit verbot ihnen die christliche Sittenlehre, das zu essen, was sie ohnehin nicht hatten. Auch fromme Monsignori und weltliche Herren übten sich in strengem Verzicht – zungenschnalzend mit Fluss­krebsen, Muscheln, Hummern,...

Alles Show, das mit der Freiheit

Warum ist die eine Oper erfolgreich und die andere nicht? Rossinis «Wilhelm Tell» quillt über vor schönen Melodien, wirksam instrumentierten Szenen, massenkompatiblen Arien und stimmungsvollen Ensembles. Und doch hat sich nur die Ouvertüre als Wunschkonzert-Schmankerl etablieren können. Womöglich war das letzte Werk des Maestros aus Pesaro zu überraschend für seine...