Ideal für den Sommer

Frankfurt, Mozart: La finta semplice

Ein Abend ohne Fußball. Auf den Rasenflächen des Bockenheimer Depots hoppeln Kaninchen. Dreischiffig wie eine Basilika liegt das alte Straßenbahndepot da. Ziegelmauern und eine filigrane, hölzerne Dachkonstruktion. Drinnen eine nach vorn abfallende Holzbühne. Darauf das verkleinerte hölzerne Skelett des Depots. Dahinter ein Sommerhimmel, weißblau (Ausstattung: Herbert Muraurer). Irgendwo zirpen Grillen. Das riecht nach Toskana, nach Lusthaus, nach gepflegtem Müßiggang. Und dann fährt es wie ein Blitz in den Saal.

Die ersten Takte der Musik, was einem da in die Ohren fährt, ist Mozart vom Feinsten. Julia Jones lässt das Frankfurter Museumsorchester mit Frische und Delikatesse spielen. Sie entdeckt in der Partitur Schönheiten und eine Qualität, die man in den Noten eines zwölfjährigen Schülers wirklich nicht erwartet hätte. Sicher, da gibt’s auch manch Konventionelles. Aber was der Knabe an psychologischer Differenziertheit in seine Musik legt, scheint für ein Kind unfassbar, bei einem Operettenstoff wie der auf Carlo Goldoni beruhenden «La finta semplice» unmöglich.
Eine italienische Sommergeschichte. Drei Geschwis­ter leben zurückgezogen in einem Landhaus: der junge einfältige Don ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Thomas Rothkegel

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Er wäre sicher ein Verdi des 20. Jahrhunderts ­geworden»

Herr Jansons, warum machen Sie so ­wenig Oper?
Vielleicht hat das mit meiner Geschichte zu tun: In Riga bin ich als Dreijähriger in der Oper aufgewachsen. Meine Mutter war Sängerin, mein Vater Dirigent an der Oper. Meine Eltern brauchten keinen Babysitter, denn ich war von früh bis nachts im Theater, ich kannte alles auswendig. Dann verschrieb sich mein Vater in St....

Händel: Admeto

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die...

Strauss. Ariadne auf Naxos

Wer hätte das gedacht? Da thematisiert ein Regisseur dezent, aber unübersehbar das Dritte Reich in einer Oper, die vorderhand nichts damit zu tun hat, und es macht, unabhängig von der realen Verstrickung des Komponisten Richard Strauss mit der Nazi-Diktatur, tatsächlich Sinn. Und wer hätte gedacht, dass der heldisch-euphorische Schluss von «Ariad­ne auf Naxos» auch...