Ich will das schaffen!

Neue Stimmen, Queen Sonya, Victoires de la musique classique, Operalia – «Nachwuchskünstlerin des Jahres» Elsa Dreisig ging selten ohne Preis nach Hause. Doch mit Wettbewerben ist jetzt Schluss; Pamina in Paris, Musetta in Zürich, Micaëla in Aix stehen an. Ab 2017 gehört sie zum Ensemble der Berliner Staatsoper

Sie kommen aus einer Musikerfamilie. Ihre Mutter ist die dänische Opernsängerin Inge Dreisig, auch Ihr Vater war Sänger. So mancher will da bewusst etwas anderes machen. Sie nicht?
Für mich war die Oper eine Welt voller Wunder, auch wenn ich wusste, da wird harte Arbeit geleistet. Mit sechs Jahren fing ich im Kinderchor an, an der Opéra Royal de Wallonie – ich bin bei meiner Mutter aufgewachsen, sie war dort im Ensemble. Später ging es in Lyon weiter. Mich konnte man immer im Theater finden.

Hatten Sie Unterricht bei Ihrer Mutter, wie zum Beispiel Cecilia Bartoli?
Natürlich habe ich meiner Mutter viel zu verdanken. Aber dieses Modell funktionierte bei uns schlecht. Sie war die «echte» Opernsängerin – ich das Kind. In diese Rolle fiel ich immer wieder zurück, auch vokal: Bei ihr konnte ich meine Kinderstimme nur schwer überwinden. Ich musste also meinen eigenen Weg finden. Deshalb ging ich übrigens nach Deutschland, wo sie nie gesungen hat. Allerdings haben wir denselben Lehrer!

Sie singen auch zum Teil dieselben Partien.
Pamina, ja (lacht)! Das war immer «ihre» Rolle – und jetzt debütiere ich damit in Berlin und an der Pariser Opéra. Im Opernstudio an der Berliner Staatsoper habe ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Nachwuchskünstlerin des Jahres, Seite 130
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Durchgeknallt

Ein König, der von einem Wurzel­gemüse entthront wird. Ein Sexualverbrechen inmitten von Marien-Mystik. Heiner Müller in den Ruinen Europas. Schrille Stoffe, an die sich schon lange niemand mehr traute. Aber nun hat die Opéra de Lyon Offenbachs «Le Roi ­Carotte» (1872) heiter eingedampft, das Theater Freiburg Wolf-Ferraris Neapel-Thriller «Der Schmuck der Madonna»...

Einfach Spitze

Fünfmal wurde Stuttgart von den Kritikern dieser Zeitschrift während der Ära Zehelein zum «Opernhaus des Jahres» gewählt, zuletzt 2006 im Abschiedsjahr des Intendanten. Klaus Zeheleins Nachfolger Albrecht Puhlmann hat dieses Prestige, trotz manch gelungener Premiere während seiner fünfjährigen Amtszeit, gründlich verspielt. Ebenso viel Zeit benötigte Jossi...

Wichtige Chöre der Saison

In Mussorgskys «Chowanschtschina» trat er als eine Masse auf, die «über die ganze Palette vom Volkston über fromme Innigkeit bis hin zu politischer Hysterie» verfügt (OW 4/2016). Brillant, bewegend, virtuos waren auch die Auftritte in «Pique Dame»: Der Chor der Nationale Opera Amsterdam unter der Leitung von Ching-Lien Wu ist «Chor des Jahres».

Auch der Opernchor...