«Ich möchte die Elsa singen»

Anna Netrebko schaut lieber nach vorn als zurück. Warum sie in Arenen singt und so gern in Konzerte geht, warum Belcanto gut für die Stimme ist, wie Kind und Karriere zusammengehen und welchen Preis der Erfolg fordert, hat die Sopranistin Kai Luehrs-Kaiser verraten.

Frau Netrebko, Sie sind inzwischen Mutter und leben in Wien. Könnten wir uns auch auf Deutsch unterhalten?
Vielleicht besser nicht (lacht). Sprachen sind meine schwache Seite. Ich versuche ja, was ich kann. Und auf dem neuen Album habe ich es vielleicht beinahe übertrieben. Es sind zehn Sprachen, die ich dort singe. In Wirklichkeit sind Sprachen das Schwierigste, was es für mich gibt.

Was ist daran so schwierig?
Ich behalte die Vokabeln nicht. Ich lerne zum Beispiel immer noch verzweifelt Französisch.

Vielleicht bin ich zu faul oder nicht intelligent genug. Meine Muttersprache spreche ich nur noch mit Freunden, und die sind vor allem in Russland. Ich lebe in New York, Wien und St. Petersburg. Drei wundervolle Städte. Mein neues Album ist beinahe ein Spiegel der Tatsache, dass ich sprachlich im Grunde wohl leicht entwurzelt bin.

Das Album heißt «Souvenirs». Schauen Sie gern zurück?
Der Titel ist nicht über mich. Die Idee war eher, ein Bouquet von Blüten und Blumen zusammenzubinden. Einige werden finden, sie passen nicht recht zusammen. Aber sie klingen gut zusammen. Das schwierigste war das andalusische Lied. Mein liebstes ist das jiddische. Ich wollte etwas ganz Altes darunter haben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Chacun à son goût

Wenn der Franzose «baroque» sagt, kann er das auch abschätzig meinen. Bedeutet das Wort im Grunde doch  «wunderlich, übertrieben», gar «geschmacklos». Dem gegenwärtigen Direktor der Wiener Staatsoper vorzuwerfen, er orientiere sich daran, wäre freilich nicht richtig. Ioan Holender bezeichnet das Haus am Ring schlicht als atmosphärisch nicht besonders geeignet für...

Belcanto mit Joghurt

Doch. Man wird bei Laura Scozzis Neuinszenierung von «Benvenuto Cellini» drei Stunden lang gut, teilweise sogar blendend unterhalten. Aber nach der mit Spannung erwarteten ersten Opernpremiere des neuen Staatsintendanten Peter Theiler vermag ich dennoch nicht in Jubel auszubrechen. Denn der Abend war zwar kurzweilig und in sich stimmig, er bot zum Teil großartige...

Koks und Nutten

Dass Massenets «Manon» derzeit auf den großen Bühnen wie auch auf DVD eine Renaissance erlebt, liegt wohl auch an den unübersehbaren Vorzügen der Anna Netrebko. Auch in Mainz ist eine junge Russin für Massenets tragische Heldin am Start – eine Anna ebenfalls, wenn auch nur mit einem «n». Ana Durlovski ist den Mainzer und Berliner Theatergängern gut als «Königin der...