«Ich möchte die Elsa singen»

Anna Netrebko schaut lieber nach vorn als zurück. Warum sie in Arenen singt und so gern in Konzerte geht, warum Belcanto gut für die Stimme ist, wie Kind und Karriere zusammengehen und welchen Preis der Erfolg fordert, hat die Sopranistin Kai Luehrs-Kaiser verraten.

Frau Netrebko, Sie sind inzwischen Mutter und leben in Wien. Könnten wir uns auch auf Deutsch unterhalten?
Vielleicht besser nicht (lacht). Sprachen sind meine schwache Seite. Ich versuche ja, was ich kann. Und auf dem neuen Album habe ich es vielleicht beinahe übertrieben. Es sind zehn Sprachen, die ich dort singe. In Wirklichkeit sind Sprachen das Schwierigste, was es für mich gibt.

Was ist daran so schwierig?
Ich behalte die Vokabeln nicht. Ich lerne zum Beispiel immer noch verzweifelt Französisch.

Vielleicht bin ich zu faul oder nicht intelligent genug. Meine Muttersprache spreche ich nur noch mit Freunden, und die sind vor allem in Russland. Ich lebe in New York, Wien und St. Petersburg. Drei wundervolle Städte. Mein neues Album ist beinahe ein Spiegel der Tatsache, dass ich sprachlich im Grunde wohl leicht entwurzelt bin.

Das Album heißt «Souvenirs». Schauen Sie gern zurück?
Der Titel ist nicht über mich. Die Idee war eher, ein Bouquet von Blüten und Blumen zusammenzubinden. Einige werden finden, sie passen nicht recht zusammen. Aber sie klingen gut zusammen. Das schwierigste war das andalusische Lied. Mein liebstes ist das jiddische. Ich wollte etwas ganz Altes darunter haben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Das fühlende Herz

Der Schritt, den Diana Damrau auf ihrem zweiten Soloalbum macht, ist kühner, als es auf den ersten Blick aussieht. Denn obwohl Mozart schon im Zentrum ihres CD-Debüts gestanden hatte, proklamiert die gefeierte Königin der Nacht nun ihren Anspruch auf einem Terrain, auf dem sie mit den Kronjuwelen ihres Koloratursoprans wenig ausrichten kann: Bei Elvira, Vitellia...

Die Kraft des Gitters

Nach Philadelphia kommt man in der Regel, um sich die historischen Stätten anzusehen. Abschriften der Unabhängigkeitserklärung, die Freiheitsglocke oder die Wirkungsstätten Benjamin Franklins locken jedes Jahr unzählige Besucher an. Weniger bekannt ist, dass es in Philadelphia auch eine veritable Operncompag­nie gibt, die – wie in den USA üblich – einen...

Auf der Suche nach sich selbst

In Moskau ist seit dem Krieg zwischen Russland und Georgien die Atmosphäre angespannt. Überall spürt man den Druck der Krise. Eine Welle patriotischer Gefühle kam hoch angesichts der russischen Militäraktionen gegen einen kleinen Staat, dem es bis vor Kurzem freundschaftlich verbunden war. Ein anderer Teil der Bevölkerung, zweifellos eine Minderheit, empfindet...