«Ich liebe das Risiko»

Der Tenor John Mark Ainsley über die Jugendlichkeit bei Mozart, den Sadomasochismus der «Dichterliebe» und den Sinn hässlicher Töne

Herr Ainsley, Sie singen Monteverdi, Henze und Mozart, Lied, Oratorium und Oper. Gibt es auch etwas, was Sie nicht singen?
Ja, natürlich. Rossini interessiert mich einfach nicht, obwohl Rollen wie der Graf Almaviva eigentlich gut zu meiner schnellen Stimme passen würden. Aber für mich liegt das Problem im Charakter dieser Rollen: Das sind, wenn man von den späteren Stücken ab «Otello» absieht, meist nur Standardcharaktere. Und wenn ich eine Rolle singe, dann mache ich das, um mich mit meiner Persönlichkeit in die Facetten dieses Charakters einzufühlen.



Die Musik spielt also für Sie gar nicht die erste Rolle?
Im Gegensatz zu vielen meiner Kollegen interessiert es mich nicht, bloß schön zu singen oder nur wegen einer wunderbaren Arie in einer Oper aufzutreten. Bevor ich eine Rolle aussuche, schaue ich immer, wie viel Fleisch Text und Musik zusammen bieten, um daraus einen glaubwürdigen Bühnenmenschen formen zu können.

Das ist ein ziemlich schauspielerischer Ansatz.
Der stand bei mir schon seit jeher im Vordergrund. Mit sieben, acht hatte ich mir fest in den Kopf gesetzt, Balletttänzer zu werden, mit fünfzehn habe ich ­leidenschaftlich in einer Jugendtheatergruppe mitgespielt. Im Grunde ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Interview I, Seite 26
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Ein (fast) leeres Bühnenhaus mit Hunderten kleiner Glühbirnen als schwebendem Himmel und einer Zugstange zum Sitzen, Schaukeln, Hangeln und Anlehnen; die Zuschauer auf einer Tribüne über dem Graben; zehn Musiker (mit Originalinstrumenten!) seitlich auf einer Empore; engagierte, musikalische Sänger; eine prägnante Regie und die prä­zise, lebendige, ausnehmend...

Sempre aperto - per tutto

Die Initialzündung kam von Peter Stoltzenberg, damals Intendant in Heidelberg. Er hatte die junge, im Konzert­bereich schon weithin bekannte Altistin Ortrun Wenkel mit weltlichen Bach-Kantaten gehört und war hingerissen von ihrer theatralischen Ausstrahlung, die sie ohne szenische Unterstützung allein aus ihrer Persönlichkeit he­raus auf dem Podium entwickelte....

Wiener Opernfeste gestern und heute

Wie kein anderes hat sich das Label Orfeo des Wiener Staatsopernjubiläums angenommen. Von den sieben Opernpremieren des heißen Herbstes 1955 gibt es neben bereits existierenden kompletten Live-Mitschnitten nun zusätzlich Highlights auf drei CDs, wobei die bisher nicht auf CD erhältlichen Ausschnitte aus «Aida» (mit Leonie Rysanek und Hans Hopf unter Rafael Kubelik)...