«Ich habe singen gelernt, um Schauspielerin zu werden.»

Sylvie Valayre über starke Frauen auf der Opernbühne, Urteile, Vorurteile und die Bedeutung der Körpersprache. Ekkehard Pluta hat die vielseitige Sopranistin in Berlin getroffen.

Frau Valayre, bevor Sie Sängerin geworden sind, haben Sie Anglo-Amerikanisitk studiert und an einer Dissertation über die amerikanische Filmkomödie gearbeitet. Haben Sie die fertiggestellt?
Ja, sicher. 250 Seiten! Über den Einfluss der amerikanischen Leinwandheldinnen auf die amerikanischen Frauen zwischen 1930 und 1955.

Also Schauspielerinnen wie Katharine Hepburn.
Ja, sie ist einer meiner Lieblinge.

Joan Crawford, Rosalind Russell…
Ja, natürlich, die auch.



Und wie ist dann der Schritt zum Theater erfolgt?
Schon mit vier Jahren habe ich im Fernsehen die Live-Übertragungen aus der Comédie Française gesehen. Meine Eltern haben im Theater gearbeitet, mein Vater war Inspizient, meine Mutter Tänzerin. Ich bin also ein Theaterkind und wollte immer eine große Tragödin werden. Als ich vierzehn war, hat mir meine Mutter gesagt: Du kannst nicht Tragödie spielen, wenn du wie ein Hafenarbeiter läufst (sie spielt ihren damaligen Gang vor), du musst Ballettunterricht nehmen. Okay, habe ich gesagt, aber du kommst mit. Zwei Jahre lang hat sie mich begleitet, ich habe klassischen und modernen Tanz gelernt.

Und die Idee mit dem Singen kam später?
Viel später, denn ich wollte immer Schauspielerin sein. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Interview, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Trauma und Träume

Der Dichter war hingerissen. «Am Neujahrsabend hat mir Glucks ‹Iphigena auf Tauris› einen unendlichen Genuss verschafft, noch nie hat eine Musik mich so rein und schön bewegt als diese, es ist eine Welt der Harmonie, die gerade zur Seele dringt und in süßer, hoher Wehmut auflöst.» So Friedrich Schiller anno 1801. Nun weiß man, Schiller war ein Idealist. Doch...

Zwischen Spätromantik und Postmoderne

Shakespeares Komödien, Historien und Tragödien sind ein unerschöpflicher Fundus, aus dem sich die Opernkomponisten seit jeher bedient haben. Bielefeld hat jetzt Zdenek Fibichs «Sturm» als deutsche Erstaufführung herausgebracht. Im nahe gelegenen Osnabrück wurde André Werners «Lavinia A.» nach «Titus Andronicus» uraufgeführt. Gegensätzlichere Stücke als die...

Belcanto-Sieg über ­Tyrannen-Willkür

Für die Semiseria «Torvaldo e Dorliska», die er im Herbst 1815 zwischen «Elisabetta» und «Barbiere di Siviglia» für das römische Teatro Valle komponierte, hatte Rossini wie so oft nicht viel Zeit und hat sie deshalb mehr oder weniger aus bewährten Versatzstücken zusammengefügt. Der Eindruck ist entsprechend uneinheitlich: viel schönes Sängerfutter, aber wenig...