«Ich hab' noch einen Koffer in Bayreuth»

In diesem Monat wird sie zum letzten Mal die Isolde singen. Auch über den Abschied von Kundry denkt Waltraud Meier laut nach. Doch auf Wagners Festspielhügel, wo man sie nach triumphalen Jahren fallen ließ, kehrt die Mezzosopranistin noch mal zurück – 2018 als Ortrud. Ein Gespräch über unmögliche Angebote, wichtige Künstlerfreunde und die Kunst, ein Ende zu finden

Frau Meier, Sie sind es gewohnt, als «große Sängerin» tituliert zu werden. War dies die unmittelbare Konsequenz Ihres «Übernacht-Erfolgs» als Kundry 1983 in Bayreuth?
Nein, in der eigenen Wahrnehmung ging die Geschichte früher los. Steil nach oben ging es für mich nicht mit Bayreuth, sondern nach meinem Debüt 1976 in Würzburg. Zwei Monate, nachdem ich dort angefangen hatte, habe ich in Darmstadt und Mannheim vorgesungen. Und nach Mannheim bin ich dann ja auch gegangen. Mit 21 habe ich dort Azucena gesungen, dann kam das Engagement nach Dortmund.

Meine «Raketenjahre» waren die vor Bayreuth.

Sie wollten aber doch schon damals nach Bayreuth, haben sich aktiv darum bemüht?

Stimmt. Ich habe selbst dort angerufen. Und zwar kurz nach den Festspielen, im Herbst 1981. Man sagte mir, ich möge mich doch im Mai nächsten Jahres wieder melden. Ich war mir sicher: Für eine Rheintochter verbringe ich nicht den ganzen Sommer in Bayreuth! Ich ging davon aus, dass man für den Solti-«Ring» Sänger brauchte, daher dachte ich, vielleicht eine Fricka singen zu können. Ich hätte mir damals noch etliche Berufsalternativen vorstellen können.

Welche?
Dolmetscherin zum Beispiel oder Gymnasiallehrerin. Ich bin ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Interview, Seite 26
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Der polnische Verdi?

Einem patriotischen Polen kämen keine Bedenken, Stanislaw Moniuszko an den Größten seiner Zeit zu messen und ihn als polnischen Verdi zu bezeichnen. Dabei hat den nur sechs Jahre jüngeren Moniuszko eine ähnliche politische Situation geprägt wie den italienischen Kollegen. Das Kongress-Polen von 1815 war ein schwacher und abhängiger Staat, Erhebungen 1830 und 1846...

Projektionen

Muss das sein? Das ist der erste Gedanke, als sich der prächtige Vorhang des Prager Nationaltheaters hebt. Der Blick fällt auf eine riesige Projektion mit dem Konterfei Leos Janáceks, vor das, mit Fräcken angetan, die Sänger treten, um sich einer nach dem anderen vom Gefängniswärter in das Lager bzw. die Oper einweisen zu lassen. Doch wozu dieses szenische...

Wie sprechen vom Unfasslichen?

Was für ein Leben! Eine Kindheit und Jugend zwischen Paris, Berlin und Riga. Sorglos, arglos, weltoffen, der Zukunft zugewandt. Der frühe, unstillbare Bildungshunger des Mädchens, das drei «Mutter»-Sprachen beherrscht – Französisch, Deutsch und Russisch. Der großzügige Vater, ein Geistesmensch, der als Wirtschaftsanwalt viel Geld verdient. Die schöne Mutter, von...