Ich bereue nichts

Der russische Bassbariton Evgeny Nikitin über Bayreuth, Black Metal, sein Faible für finstere Operntypen und seine Aversion gegen Zwölftonmusik

Opernwelt - Logo

Herr Nikitin, vor knapp vier Jahren, nach Ihrer überstürzten Abreise aus Bayreuth, hatten Sie geschworen, nie wieder ein Interview zu geben ...
Ich war damals sehr wütend. Und diese Geschichte treibt mich immer noch um. Manchmal geht sie mir durch den Kopf, und der ganze Ärger steigt wieder auf. Die Art und Weise, wie ich da wegen eines längst «übermalten» Tattoos behandelt worden bin, kann ich bis heute nicht verstehen. Über Nacht stand ich als Buhmann da. Bis heute hat sich niemand bei mir entschuldigt.

Wer sollte sich entschuldigen? Katharina Wagner?
Jetzt braucht das niemand mehr zu machen. Die Sache ist abgehakt.

Warum sprechen Sie dann wieder darüber?
Der Sturm hat sich gelegt, die See ist wieder ruhig. Die Zeit heilt manche Wunde. Ich habe mich weiterentwickelt, kann mein Herz öffnen. Manchmal habe ich es vielleicht zu weit geöffnet.

Waren Sie damals einfach naiv?
Wahrscheinlich. Ich hätte nie mit so einer Aufregung gerechnet.

Sie stammen aus dem arktischen Norden, leben in Sankt Petersburg, singen mittlerweile aber vorwiegend in Westeuropa  ...
Ich habe zwar auch ein Quartier in Valencia, aber Sankt Petersburg ist meine Heimat. Da liegen die Wurzeln. Ich wohne nicht weit vom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Pause machen? Kann ich nicht

Einer Ihrer Kollegen sagte einmal, 79, 80, 81, das sei ihm eigentlich egal.
Mir nicht. Am liebsten wäre mir 39, meinetwegen 49.

Sie haben, so schilderten Sie es einmal, früher am Pult wilde Bewegungen vollführt. Wann legt man das ab?
Mein Wiener Lehrer Hans Swarowsky hat mich einmal bei der «Kleinen Nachtmusik» beobachtet und gefragt: «Was machen Sie eigentlich, wenn...

Wir arme Leut!

Schon in der ersten Szene fällt das Stichwort, das wie ein Leitmotiv immer wiederkehren soll: «Wir arme Leut!» Auch für Paul-Georg Dittrichs neue «Wozzeck»-Inszenierung (in Bremen die erste nach 45 Jahren) ist die Unvereinbarkeit von existenzieller Armut und Tugend das Thema, das es auf zeitlose Gültigkeit hin zu überprüfen gilt. Deshalb legt sich die...

Alles Leid der Welt

Ein Raunen geht durchs Publikum, als sich der Vorhang hebt. In historischen Gewändern aus guter alter Zarenzeit stehen da Mütterchen und Väterchen, Reiche und Arme, ein Mädchen mit rotem Kopftuch; Angst und Schrecken sind ihnen ins Gesicht geschrieben. Dahinter in strahlendem Licht die riesige Replik eines Ölgemäldes von Wassili Surikow: der Rote Platz im...