Ibsen, Feuerbach & Co.

London, Royal Opera House Covent Garden, Wagner: Die Walküre

Der Wonnemond schien ferner denn je. Es mögen keine Winterstürme gewesen sein, die an diesem Märztag über die Covent Garden Piazza fegten, doch der gelegentliche eisige Windstoß war unangenehm genug für die Schlange der Unentwegten, die sich ihre klammen Finger an Bechern mit heißem Kaffee wärmten und hofften, noch ein Ticket für «Die Walküre» am Royal Opera House zu ergattern.


Der glückliche Kartenbesitzer konnte dann zur Belohnung Rätselspiele treiben: Stefanos Lazaridis’ Bühne gab sich postmodern, war in den ersten beiden Akten mit Allusionen voll gestopft (der dritte spielt, wohltuend abstrahiert, vor und mit einer drehbaren weißen Wand), und auch Marie-Jeanne Leccas Kostüme mischten Zeiten und Stile. Die Aktionen scheinen verwirrend, doch Regisseur Keith Warner verweigert die eindeutige Stellungnahme bewusst. Er ziehe, erklärte Warner im Interview (siehe OW 2/2005), eine assoziativ-poetische Freiheit vor, die dem Zuschauer einen eigenen Zugang zum Stück ermögliche.
Mancher mag es freilich auch Flucht vor der Verantwortung nennen. Wobei dies der Handlungsweise ­Wotans durchaus entspräche. Doch dessen Erkenntnis, dass seine Zukunftsgedanken zu verwirklichen ihm nicht mehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eines Erasbachers glückhafte Reise zur Welt

Nein, in solcher Höhe stand er wohl noch nie. Einhundertfünfundzwanzig Meter über Normalnull, das bietet schon eine beträchtliche Aussichtsplattform. Zumal wenn man, mit etwas Glück und Imaginationsvermögen, bis ins heimatliche Dorf schauen könnte. Doch Christoph Willibald Gluck, seit dem Jahre 1756, dem Geburtsjahr Mozarts, ein echter «Cavaliere dello Sperone...

Der Lotse geht von Bord

Zwei Tage vor der Premiere der «Ariane» ließ Klaus Pierwoß die Bombe platzen. Er werde, so verkündete er auf einer Pressekonferenz, im Sommer 2007 Bremen verlassen und somit seinen Vertrag als Generalintendant nicht weiter verlängern. Er sehe seine Arbeit von den Kulturpolitikern der Stadt nicht angemessen gewürdigt, habe immer wieder zermürbende Diskussionen um...

Cong Su: Cuba libre

Guy Montavons zweiter Kompositionsauftrag für sein neues Haus heißt ambitioniert: «Cuba libre». Das Resultat hat aber mehr mit einem abgestandenen Cocktail als mit Freiheit in der Karibik zu tun. Denn die «Neue Welt Musik», die der Filmkomponist Cong Su schreiben wollte, ist allenfalls eine beliebige Allerweltsmusik. Sie gerät nicht nur wegen der verwendeten...