«I want more life»

Zeitgenössisches zum Saisonabschluss in Hamburg: Harneits «Räuber» und Eötvös’ «Angels in America»

Die in einer mikroskopisch kleinen Geheimschrift verfassten Texte des späten Robert Walser galten lange Zeit als nicht dechiffrierbar. Auf andere Weise verrätselt sind die Texte durch die Abfolge von Sätzen, die den Vorgang des Schreibens thematisieren und, wie Walter Benjamin anmerkte, «den vorigen vergessen zu machen» versuchen: Manifest der Spätkunst eines Autors, der ständig schreibend sein Werk verschließt.

 
Der mit dem Rücken zum Publikum sitzende Mann am Klavier in der Hamburger opera stabile wendet den Kopf und murmelt, was zwar bei der Lektüre des Programmheftes verständlich ist, aber in der Aufführung ob des Flüstertons kaum verstehbar war: «Edith liebt ihn. Hiervon nachher mehr. Vielleicht hätte sie nie zu diesem Nichtsnutz, der kein Geld besitzt, Beziehungen anbahnen sollen.» Es sind die ersten Zeilen von Robert Walsers 24-Seiten-Mikrogramm «Die Räuber», auf das Johannes Harneit, der Mann am Klavier, zusammen mit seinem Librettisten Torsten Beyer für eine gleichnamige Text-Musik-Collage zurückgegriffen hat: eine Auftragsarbeit der Hamurger Kulturstiftung.
Nach der Introduktion treten zwei Frauen in den dunklen Raum, postieren sich hinter einem Pult, sagen «so ... so» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdis ungekürzte Grand Opéra

Die Aufführungsgeschichte von Giuseppe Verdis Vertonung des Schiller’schen «Don Carlos» an der Wiener Staatsoper beginnt 1875 mit dem Plan des Komponisten, für die in Aussicht gestellte Erstaufführung seiner französischen «Opéra en cinq actes» eine komprimierte, in wichtigen Teilen neu komponierte Version zu erstellen, ein Vorhaben, das sich erst für die Mailänder...

«Streiter für das Heiligtum»

Im Juli 1883 unternahm der dreiundzwanzigjährige Gustav Mahler eine Pilgerreise nach Bayreuth, wo er tief bewegt dem «Parsifal» beiwohnte. «Als ich, keines Wortes mächtig, aus dem Festspielhaus hinaustrat», schrieb er an Fritz Löhr, «da wußte ich, daß mir das Größte, Schmerzlichste aufgegangen war, und daß ich es unentweiht mit mir durch mein Leben tragen werde.»...

Die Ironie des Biedermannes

Früher sprach man gern vom «Fluch der Technik», wenn im Theater etwas schief ging. Hagens Intendant Rainer Friedemann variiert ihn als «der Teufel im PC». Denn erst machte sich bei der Premiere von Alexander Zemlinskys Opernkomödie «Kleider machen Leute» der «klemmende» Computer für die Kulissensteuerung unangenehm bemerkbar, bei der zweiten Vorstellung ging dann...