«I want more life»

Zeitgenössisches zum Saisonabschluss in Hamburg: Harneits «Räuber» und Eötvös’ «Angels in America»

Die in einer mikroskopisch kleinen Geheimschrift verfassten Texte des späten Robert Walser galten lange Zeit als nicht dechiffrierbar. Auf andere Weise verrätselt sind die Texte durch die Abfolge von Sätzen, die den Vorgang des Schreibens thematisieren und, wie Walter Benjamin anmerkte, «den vorigen vergessen zu machen» versuchen: Manifest der Spätkunst eines Autors, der ständig schreibend sein Werk verschließt.

 
Der mit dem Rücken zum Publikum sitzende Mann am Klavier in der Hamburger opera stabile wendet den Kopf und murmelt, was zwar bei der Lektüre des Programmheftes verständlich ist, aber in der Aufführung ob des Flüstertons kaum verstehbar war: «Edith liebt ihn. Hiervon nachher mehr. Vielleicht hätte sie nie zu diesem Nichtsnutz, der kein Geld besitzt, Beziehungen anbahnen sollen.» Es sind die ersten Zeilen von Robert Walsers 24-Seiten-Mikrogramm «Die Räuber», auf das Johannes Harneit, der Mann am Klavier, zusammen mit seinem Librettisten Torsten Beyer für eine gleichnamige Text-Musik-Collage zurückgegriffen hat: eine Auftragsarbeit der Hamurger Kulturstiftung.
Nach der Introduktion treten zwei Frauen in den dunklen Raum, postieren sich hinter einem Pult, sagen «so ... so» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Widerspenstigen Lähmung

Die einleuchtende Grundidee in Dresden bestand in einem zweitei­ligen Unternehmen, das praktische Anschauung mit theoretischer Erörterung vereinte und aufeinander bezog: einerseits allabendlich vorgeführte Operetten auf der Bühne, andererseits beredete Operetten auf einer Tagung, die erkunden sollte, was aus dieser Gattung unter der NS-Herrschaft wurde. Ergiebiger...

Ex oriente lux

Im nächsten Jahr wird er sein fünfundzwanzigjähriges Jubiläum feiern: Der Hans Gabor Belvedere Wettbewerb nimmt es mit der Internationalität so ernst wie keine zweite Sängerbörse. Dreitausend Sängerinnen und Sänger haben sich diesmal an den Ausscheidungen in fünfzig Städten ­beteiligt. Einhundertzweiundvierzig von ihnen schafften es zum Halbfinale nach Wien und...

Mit und ohne Zirkus

Händels «Theodora» und Verdis «Falstaff», Berlioz‘ «Bérénice et Bénédict» und Monteverdis «Poppea» – und zum Ende der Saison noch Alban Bergs «Lulu» und Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades»: lauter letzte oder späte Werke – eine wahrlich originelle Dramaturgie. Die Straßburg-Mulhouse-Colmarer Opéra national du Rhin kam darauf. Und keineswegs unoriginell auch das...