Hysterie und Haydn-Spaß

Aufregung um Verdis «Macbeth» an der Wiener Staatsoper, Jubel für Nikolaus Harnoncourt bei Haydns «Il mondo della luna» im Theater an der Wien

Eigentlich kein Grund zur Aufregung. Die Hexen gerieren sich als im Walde wirkende Kolonie von Malerinnen («Künstlerinnen sind Hexen», sagt Regisseurin Vera Nemirova), scheinen sich vor allem beim Bodypainting auszuleben. Wenn sich der Vorhang auftut, werden wir Zeugen einer Vernissage. Nebbich, möchte man sagen. Bei der Premiere von Verdis «Macbeth» an der Wiener Staatsoper freilich sah ein geringer, doch lautstarker Teil des Publikums wohl bereits darin eine Provokation, denn schon nach wenigen Minuten wurde die Aufführung durch giftgrüne Wut versprühende Zwischenrufe gestört.

Unangemessen, sportplatzmäßig, hysterisch. Die übliche Begleitmusik – auch von einem Teil der Presse –, die hierzulande häufig erklingt, wenn Oper sich be­müht, nicht Museum, sondern auf der Höhe der Zeit zu sein. Die Wiener Aktion schien von Anfang an gesteuert, wie die schon früh einsetzenden Störversuche erkennen ließen; aufgebauscht vielleicht auch durch Berichte aus der – notabene nicht öffentlichen – Generalprobe über vermeintliche Ungeheuerlichkeiten der Regie Vera Nemirovas. Letztere wiederum wurde als typische Vertreterin des deutschen Regietheaters (dem ja, wie seine Gegner mit unverbesserlicher ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ausweitung der Gesangszone

Was wäre das für eine Begegnung! Der französische Autor Michel Houellebecq trifft die kanadische Sängerin Measha Brueggergosman. Es wäre der Zusammenprall zweier Denk- und Lebensmodelle, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Hier der notorische Nihilist, der erst kürzlich wieder (in dem nun auf Deutsch vorliegenden Briefwechsel mit dem Philosophen Bernard-Henry...

Operette, tödlich

Carmen» zum Einstand? Warum nicht, sagte sich Dan Ettinger und feierte als neuer GMD des Nationaltheaters Mannheim sogleich einen Triumph. Mit dem gebürtigen Israeli, der nach Kapellmeisterjahren an der Berliner Staatsoper im Begriff ist, zu einer Weltkarriere durchzustarten, haben die Mannheimer einen Glücksgriff getan. Schon lange hat das Orchester des...

Vitale Gattung

Unter den derzeit erhältlichen Opernführern in deutscher Sprache ist dieser mit Sicherheit der gewichtigste. Über 5000 Gramm wiegt der Band und hat knapp tausend Seiten. Das von dem ungarischen Musikwissenschaftler und -journalisten herausgegebene Werk erschien vor zehn Jahren zum ersten Mal und liegt nun in einer von Matthias Heilmann erarbeiteten, aktualisierten...