Hypnotisch

Auf der Suche nach der Seele der «Wunderhorn»-Lieder – Thomas Hampson gab in Heidelberg einen ­Meisterkurs für Liedgesang

Opernwelt - Logo

Pädagogisch tätig zu sein, ist mir ein unbedingtes Bedürfnis, ein leidenschaftliches Anliegen», sagt Thomas Hampson im Gespräch über den Meisterkurs für Liedgesang, den er beim Heidelberger Frühling abgehalten hat. Tatsächlich wies die Arbeit mit vierzehn Nachwuchssängern den amerikanischen Bariton als berufenen Lehrer aus und bestätigte nachdrücklich das eingangs zitierte Bekenntnis.

Der öffentliche Interpreta­tionskurs zu «Wunderhorn»-Vertonungen, den das Bayerische Fernsehen aufzeichnete, stand im Mittelpunkt einer «Wunderhorn-Woche» mit Konzerten, Vorträgen, Diskussionen, bei der Hampson als Spiritus Rector wirkte – zweihundert Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Bandes von Achim von Arnims und Clemens Brentanos Volksliedersammlung in Heidelberg.
Was kann ein dreitägiger Kurs dieser Art bewirken? «Bei solchen Gelegenheiten», meint Hampson, «kann ich den Studenten nur einen Spiegel vorhalten und künstlerische Perspektiven aufzeigen. Ich versuche, ihr Verständnis der drei Parameter des Singens, des geistigen, des emotionalen und des physischen zu vertiefen und ihnen andererseits klar zu machen, dass sie als Liedsänger ihren Zuhörern sowohl die Dramatik des Gedichts als auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2006
Rubrik: Thema, Seite 41
von Gábor Halász

Vergriffen
Weitere Beiträge
Monteverdi gefällig? Oder Michel Legrand?

Neue Recitals, Musik von der Hochrenaissance bis zur Gegenwart, ein Hörbilderbuch europäischer Musikgeschichte. Wobei die interessantesten Aufnahmen aus dem ers­ten Drittel dieser Zeitspanne kommen. Äußerst erfreulich sind ja die Versuche, diese Epoche auf Schallplatte immer vollständiger aufzuarbeiten, hat sie doch in der spannungsreichen Entwicklung...

Nicht gerächt, gerettet

Von der sehnsüchtigen Liebe im fernen Mittelalter, von der Kaija Saariahos erste Oper «L‘Amour de loin» handelt, springt die finnische, in Paris lebende Komponistin mutig in unsere kriegerische Gegenwart, wieder vom Librettisten Amin Maalouf begleitet. Die Liebe spricht hier mit anderen Worten: Im Krieg, hier irgendwo in den balkanischen oder nahöstlichen...

Intendanten, schafft Neues!

Seit fünf Jahren verteilt die nordrhein-westfälische Regierung aus ihrem «Fonds Neues Musik­theater» Geld an jene Opernhäuser des Landes, die ein Werk auf den Spielplan setzen, das jünger als vierzig Jahre ist. Ästhetische Kriterien wollte man bisher nicht in Anschlag bringen – und ein Antrag reichte, um zu profitieren von einem Topf, der in diesem Jahr 250 000...