Hunger nach Macht

Händel: Agrippina Wien / Theater an der Wien

Sie gilt als eine der machtgierigsten Frau­en des alten Rom: Iulia Agrippina, Tochter des Germanicus. Ein Skandal schon die Heirat mit ihrem Onkel, dem Kaiser Claudius, der die Ehe per Dekret legitimieren ließ. Um ihre Position am römischen Hof zu stärken, soll sie einige Male sogar Gift zur Hand genommen haben. Alle Mittel schienen ihr recht, um Nero, ihren Sohn aus erster Ehe, zu Claudius’ Nachfolger zu machen. Sympathisch ist Agrippina nicht – doch umso besser geeignet als Opernfigur.



Kardinal Vincenzo Grimani schuf aus den Legenden um die historische Agrippina ein bitterböses Libretto, in dem es kaum Identifikationsfiguren gibt, so dicht ist das Netz aus Lügen und Intrigen an diesem römischen Hof des Jahres 54 n. Chr. Um 1708/09 komponierte der damals 24-jährige Georg Friedrich Händel eine Oper auf diesen Text, der – oft durchaus komödiantisch – prototypische Strukturen der Macht entlarvt.

Insofern wundert es nicht, dass Regisseur Robert Carsen im Theater an der Wien «Agrippina» aus dem historischen Kontext herauslöst und das Stück stattdessen zur bissigen Parabel auf gegenwärtige Machtmanifestationen formt. Dementsprechend kalt ist das Ambiente von Ausstatter ­Gideon Davey: Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Panorama, Seite 58
von Reinhard Kager

Weitere Beiträge
Ornament der Kasse?

Ob eine Renaissance der Operette auf deutschen Bühnen bevorsteht oder möglicherweise schon im Gange ist, lässt sich noch nicht eindeutig bestimmen. Einige Signale sprechen dafür, denkt man etwa an die Aktivitäten der Dresdner Staatsoperette, der Komischen Oper Berlin, der Oper Dortmund oder des Labels cpo. Unzweifelhaft aber ist das verstärkte wissenschaftliche...

Kammerspiel

In Osnabrück ist der «Lohengrin» Stadtgespräch. Kein Zweifel, das kleine Stadttheater hat Wagners Oper bravourös gestemmt. Schon logistisch ist der Abend beeindruckend. Weil der Graben nicht ausreicht, ist das Orchester auf die Hinterbühne verbannt, und der auf 63 Sängerinnen und Sänger erweiterte Chor wird meist an die Seiten abgedrängt, ohne darum steif zu...

Ach, die alten Zeiten

Und so werden sie sich in der kommenden Saison alle ums wärmende Feuer der Vergangenheit versammeln. Oder ist es doch mehr eine Séance? Wenn, dann werden jedenfalls aus sehr unterschied­lichen Gründen Geister beschworen. In Lyon, wo mit Klaus Michael Grübers «Poppea», Heiner Müllers «Tristan» und der «Elektra» von Ruth Berghaus Legendäres wiederauferstehen soll....