Humperdinck: Königskinder (A. Jordan)

Der Mitschnitt einer konzertanten Aufführung der ­«Königskinder» vom Juli 2005 aus Montpellier ist wohl eine der letzten Aufnahmen des am 20. September 2006 gestorbenen Armin Jordan, der ursprünglich auch die neue Zürcher Produktion dirigieren sollte. Seine Opern-Diskografie ist schmal. Immerhin sind auf CD ­erschienen: «Pelléas et Mélisande» (1981), «Le Roi ­Arthus» (1985), «Zauberflöte» (1989), «Le Roi d’Ys» (1990), «Ariane et Barbe-Bleue» (1991), «La Voix humaine» (2001) und «Eine florentinische Tragödie» (2004).

Auf DVD gibt es «Parsifal» (als «Sound­track» des Syberberg-Films von 1982) und «Tristan» (live aus Genf 2005).
An «Tristan» knüpfen die 1897 in der Melodram-Fassung und 1910 als Oper uraufgeführten «Königskinder» interpretatorisch an. Den klaren, unsentimentalen Blick, mit dem Jordan die Wagner-Partituren durchleuchtete, lässt er auch der Humperdinck-Oper angedeihen. Statt Pathos ist Empfindsamkeit und Altersweisheit zu hören. Nicht immer fängt der Rundfunkmitschnitt das Klangbild allerdings hinreichend plastisch ein. Dafür können sich die exzellenten Sänger gut behaupten, allen voran Jonas Kaufmann als Königssohn und der ebenfalls jugendlich lyrische Spielmann des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: CDs, Seite 9
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Clash der Kulturen

Ich bin sicher», so Hector Berlioz 1861 nach Abschluss der Komposition seiner monumentalen Oper «Les Troyens», «dass ich ein großes Werk geschaffen habe, größer und erhabener als alles, was bis heute geschrieben wurde.» Die Mit- und Nachwelt war anderer Meinung, und so vergingen nach dem Tod von Berlioz genau hundert Jahre, bis «Die Trojaner» endlich ungekürzt zur...

«Und jetzt noch die Reblaus»

1955 wurde im «Simplicissimus» eine be­­rühmt gewordene Karikatur gedruckt. Darauf der österreichische Kanzler Julius Raab mit Zither, Wienerlieder schnulzend, umgeben von schniefenden Sow­jets. Dazu Außenminister Figl als me­phis­tophe­lischer Einflüsterer: «Und jetzt noch die ‹Reblaus›, und dann sans waach». Als Resultat dieser von Ethanol bestimmten Meetings, in...

Klug inszenierte Kopfgeburt

In neuem Glanz erstrahlt die Anna-Amalia-Bibliothek, fast vergessen ist die horrible Brandnacht von vor drei Jahren. Anlässlich der Wiedereröffnung, deren Datum nicht zufällig mit dem Geburtstag der kunstsinnigen Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel zusammenfiel, machte die Klassik-Stiftung einige Extra-Euros locker, um in würdevollem Rahmen der Regentin und...