Hors de concours

Händels «Pastor fido» und ein Pariser Festkonzert auf CD

Mit der Erstfassung von «Il pastor fido» schließt sich, wenn man von den Pasticci absieht, die letzte Lücke in der Schallplattenpräsenz von Händels Opern. Das 1712 für London geschriebene Stück war dort wenig erfolgreich. «Das Bühnenbild zeigte bloß die Landschaft von Arkadien, die Kostüme waren alt, die Oper kurz.» So überliefert ein Diarist das Urteil der Zeitgenossen.

Händel hat das handlungsarme Pastoraldrama, das auf das gleichnamige Schäferspiel von Giovan Battista Guarini zurückgeht, 1734 grundlegend überarbeitet, einen Teil der Arien ausgetauscht, Chöre hinzugefügt und schließlich, in einem letzten Schritt, als Prolog ein Ballett im französischen Stil für die damals London mit ihrer Truppe begeisternde Pariser Tänzerin Marie Sallé vorangestellt. Nicholas McGegan hat diese dritte Fassung 1987 für Hungaroton eingespielt.

Die Urfassung dürfte es auf der heutigen Bühne schwer haben, eignet sich mit ihrer intimen, im lieblichen pastoralen Stil gehaltenen Musik aber ideal für die Schallplatte. Formal bietet Händels Musik wenig Abwechslung. Spektakuläre Höhepunkte fehlen. Mit Ausnahme zweier einsätziger Kavatinen am Beginn des zweiten Aktes reiht sich Arie an Arie, ausnahmslos in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Medien/CDs, Seite 23
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Eine bedrohliche Tendenz

Herr Professor Zehelein, nachdem der «Spiegel» einen Vorabdruck aus «Der Kulturinfarkt» veröffentlicht hat, kam eine der ersten Reaktionen vom Deutschen Bühnenverein. Was regt Sie auf an diesem Buch?
Da erzählen uns vier Kulturprovokateure, dass die Hälfte unserer Theater, Museen und Bibliotheken etc. überflüssig sei. Zuerst dachte ich: Die vier Autoren wollen ins...

Hyper-Barock

Der Prolog gehört zwei Jägern. Gamsbartfedernd reißen sie auf Bayerisch ihre Judenwitze, später trägt der Chor noch drohend Transparente an die Rampe, die ein Judenverbot für den deutschen Wald fordern. Und dann ist es auch schon wieder vorbei mit der Aktualisierung. Keine Antwort auf Veit Harlans unsäglichen Film ist der Abend, keine unverbrämte Problemwälzerei....

TV-Klassiktipps

ARTE
1./7.5. – 6.00 Uhr
Musik für die Zukunft Venezuelas – El Sistema.
Dokumentation von Paul Smaczny und Maria Stodtmeier.

2./8.5. – 6.00 Uhr
Der Derwisch.
Festival d’Aix-en-Provence 2008. Rezital Moneim Adwan.

2.5. – 15.05 Uhr
Geliebte Clara.
Spielfilm von Helma Sanders-Brahms über Clara Schumann. Mit Martina Gedeck, Pascal Gregory, Malik Zidi, Clara Eichinger, Aline...