Honegger: Johanna auf dem Scheiterhaufen

Kassel

«Johanna auf dem Scheiterhaufen», das Oratorium des katholischen Mystikers Paul Claudel, dem der Kalvinist Arthur Honegger eine musikalische Dimension hinzufügte, die er selbst nur als Dienerin der Poesie verstanden wissen wollte, ist immer wieder auch auf der Opernbühne zu sehen. Die lockere, fast filmische Szenenfolge und das vielfältige Personal reizen Regisseure ebenso wie die Rahmenhandlung – die Rekapitulation der Lebensgeschichte des Mäd­chens aus Domrémy, wie sie Frère Dominique für die todgeweihte Jeanne unter dem Scheiterhaufen vornimmt.


Lorenzo Fioronis Kasseler Versuch, das Oratorium szenisch im provisorischen Kasseler Zelttheater zu realisieren, verleiht dem Werk noch eine weitere Ebene. Die Rahmenhandlung wird in die Gegenwart verlegt, genauer in die Spielstätte einer Hobbytheatergruppe, welche den Charme einer Bahnhofsgaststätte alten Stils hat. Pfarrer Dominik (Jürgen Wink) ist hier der Leiter eines geist­lichen Laienspiels. Die Personen, die Rollen bekommen haben oder in den diversen Volksgruppen mitwirken, sind ganz normale Menschen, die auch einmal zu spät kommen und sich dafür den Tadel der Zuverlässigeren anhören müssen.
Natürlich konzentriert sich alles auf die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Johannes Mundry

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jagdgründe der Avantgarde

Dem emphatischen Fortschrittsglauben, den die an Arnold Schönberg und der Zweiten Wiener Schule orientierte musikalische Moderne lange zelebrierte, der Theorie einer kontinuierlichen, gleichsam naturgesetzlichen Fortentwicklung des Materials ist Hans Zender stets mit wacher Skepsis entgegengetreten. Besonders das serialistische Primat integra­tiver, in sich...

Mit und ohne Zirkus

Händels «Theodora» und Verdis «Falstaff», Berlioz‘ «Bérénice et Bénédict» und Monteverdis «Poppea» – und zum Ende der Saison noch Alban Bergs «Lulu» und Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades»: lauter letzte oder späte Werke – eine wahrlich originelle Dramaturgie. Die Straßburg-Mulhouse-Colmarer Opéra national du Rhin kam darauf. Und keineswegs unoriginell auch das...

Überzeugende Talentproben

Zuerst die Tragödie, dann die Komödie. Diesem Schema folgt die Kombination des Einakters von Bartók mit der zweiaktigen, aber nur vierzig Minuten langen Perseus-Oper Jacques Iberts von 1922 auf ein Libretto von Nino. Doch bedenkt sie nicht das Gewicht der Dinge. Nach dem symbolistischen Libretto von Béla Balács und Bartóks expressionistischer Musik kamen...