Gruß von den Orkneys

Peter Maxwell Davies hat sich immer dafür eingesetzt, auch Amateuren und Kindern Zugang zur klassischen Musik zu verschaffen. Und er war fasziniert von den Mythen der schottischen Orkney-Inseln, wo er sich 1971 niederließ. In seiner letzten Oper fließen diese Interessen ineins. Die Story: Das Seeungeheuer Nuckleavee bedroht die Orkneys. Der Knabe Magnus tut sich mit einem Erdgeist, dem Hogboon, zusammen und kann das Monster schließlich besänftigen.

Drei Monate nach Maxwell Davies’ Tod wurde «The Hogboon» jetzt im Londoner Barbican uraufgeführt – mit von Simon Halsey verantworteten Chören aller Altersstufen, sechs Solisten, einem Knabensopran und dem LSO unter seinem designierten Chef Simon Rattle. Nicht nur die Amateure stellt die Partitur vor große Anforderungen. Stilistisch bewegt sie sich zwischen einer mitunter etwas anonym klingenden Moderne und populären Elementen; an Maxwell Davies’ beste Arbeiten in diesem Genre reicht das Community-Stück nicht heran. Die begeisterte Aufnahme verdankt es der liebevollen Erinnerung an «Max» – und der exzellenten Ausführung.  

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2016
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Geroge Hall