Hoffnungsschimmer

Planungschaos, Geldnot und politische Querelen: Mehrmals musste die Wiedereröffnung des legendären Teatro Colón in Buenos Aires verschoben werden. Nun soll der Vorhang endlich wieder aufgehen.

Dreieinhalb Jahre ist Argentiniens berühmtester Bau nun schon dicht. Seit am 1. November 2006 im legendären Teatro Colón das Licht ausging und die überfällige Rekonstruktion des maroden Hauses in die entscheidende Phase trat, prägten Architekten, Handwerker, Chaos und Streit das inwendige Bild. Immer wieder blieb die Restaurationsarbeit an den güldenen Ornamenten, den zimtroten Wänden und den 2487 samtbezogenen Sitzen im großen Auditorium (das zusätzlich 1000 Stehplätze bietet) für Wochen oder Monate liegen, weil die Finanzierung stockte.

Auch die Modernisierung der Bühnentechnik fiel weit hinter den Plan zurück, um jedes Detail der gewaltigen Sanierungsaufgabe wurde endlos gestritten. Mal standen der Masterplan für das Projekt und seine Sachwalter (etwa die Chefarchitektin Sonia Terreno) zur Disposition, mal warf der für die künstlerische Aufbauarbeit zuständige Intendant das Handtuch. Unter der Hand explodierten die Kosten.

Im Hintergrund zogen stets ehrgeizige Politiker die Strippen, die vor allem ein Ziel im Auge hatten: vom neuen Glanz des Nationalmonuments, Wahrzeichen vergangener Größe, selbst zu profitieren. Für Mauricio Macri, den derzeit amtierenden Bürgermeister von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2010
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Pablo Bardin, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eine Oper vom «Mozart Wirtembergs»

Frieder Bernius, der Gründer und Leiter des «Festivals Stuttgart Barock», der  schon öfter Dresdner und Stuttgarter Archivschätze hob, ist wieder einmal fündig geworden – mit dem 1798 in Stuttgart uraufgeführten Singspiel «Die Zauberinsel» des damaligen württembergischen Hofkapellmeisters Johann Rudolf Zumsteeg (1760-1802). Man kennt den «Mozarts Wirtembergs», wie...

Lichtgemälde

Griechenland war ein doppelter Problemfall bei den Internationalen Maifestspielen in Wiesbaden – einmal überraschend, einmal nicht. Das unerwartete Problem: Zwei Jahre lang war das große Gastspiel der Nationaloper aus Athen vorbereitet worden, doch dann machte die griechische Schuldenkrise einen Strich durch die Rechnung. Eine Absage drei Wochen vor Beginn der...

David gegen Goliath

 

Die Spielpläne deutschsprachiger Opernhäuser werden, wie eine Durchsicht des Jahrbuchs dieser Zeitschrift ergibt, bei durchschnittlich fünf bis sechs Neuproduktionen in der Regel nach einem leicht durchschaubaren Verfahren gemischt. Dabei wird das klassisch-romantische Kernrepertoire (Mozart bis Richard Strauss) um einen mehr oder weniger wagemutigen Ausrutscher...