Stürmen und schmachten

Neue Barock-Recitals mit Nuria Rial, Sunhae Im, Ann Hallenberg und Blandine Staskiewicz

Früher genügte es, einige schöne Arien eines oder mehrerer Komponisten zu einem klingenden Bukett zusammenzustellen. Seit einigen Jahren hat sich die Idee des Konzept-Albums aber auch für Aufnahmen mit Musik aus dem 17. und 18. Jahrhundert durchgesetzt. Unter Countertenören etwa waren und sind Zusammenstellungen von Arien beliebt, die für bestimmte Kastraten komponiert wurden («Arias for Farinelli/Senesino/Carestini»).

Vier neu erschienene Alben mit renommierten Sängerinnen, die vor allem im barocken Repertoire erfolgreich sind, zeigen unterschiedliche Möglichkeiten, einen thematischen roten Faden durch zum Teil stilistisch sehr unterschiedliche Werke zu ziehen.

Die katalanische Sopranistin Nuria Rial hat sich mit dem Ensemble Artemandoline zusammengetan und präsentiert Arien, Lieder und Kantaten mit obligaten Mandolinen, von denen die meisten erst dem Staub der Archive entrissen werden mussten. Mari Fe Pavón und Juan Carlos Muñoz entlocken ihren Barockmandolinen bezaubernde Klänge und artikulieren so kantabel, dass man glatt vergisst, dass es sich um Zupfinstrumente handelt, deren schnell verklingender Ton im Grunde kein Legato zulässt. Hier aber singen die Mandolinen, dass es eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Thomas Seedorf