Sorgfalt und Passion

Johannette Zomer erkundet Vivaldis «Juditha», Anna Prohaska wandelt auf den Spuren Didos und Kleopatras

Obwohl man sie auch als Pamina auf der Bühne erleben oder mit Gershwin-Songs hören kann, ist die niederländische Sopranistin Johannette Zomer vor allem in der Alte-Musik-Szene bekannt geworden. Sie war an Ton Koopmans Gesamtaufnahme der Bach-Kantaten beteiligt, auch mit Philippe Herreweghe hat sie verschiedentlich zusammengearbeitet.

Auf ihrer neuesten CD widmet sie sich gemeinsam mit dem 2013 von ihr gegründeten Tulipa Consort ausschließlich Werken Antonio Vivaldis: zwei Solomotetten, drei Arien aus dem Oratorium «Juditha triumphans» und der umfangreichen kantatenhaften Vertonung des Psalms «Laudate pueri» in c-Moll. Ergänzt wird das Programm um zwei Instrumentalsinfonien, mit denen das ­Tulipa Consort auf seiner ersten CD sich als stilsicheres und klangfarbenfrohes Ensemble präsentiert.

Johannette Zomers Stimme hat sich über die vielen Jahre, die die Sängerin schon an prominenter Stelle aktiv ist, ihre weiche Leuchtkraft bewahrt. In dieser Literatur vermag sie allerdings in hoch gelegenen Passagen, wie sie sich in der Motette «O qui coeli terraeque serenitas» RV 631 häufig finden, weniger zu überzeugen als in Stücken mit tieferer Tessitura. Erstaunlich gut gelingen ihr die beiden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Thomas Seedorf