So viel Kraft in ihr

Drei Live-Mitschnitte der «Elektra» – unter Christian Thielemann, Karl Böhm und dem Aix-Team Esa-Pekka Salonen/Patrice Chéreau

In Dresden, der Stadt ihrer Uraufführung (1909), sorgte «Elektra» im Januar für einen glanzvollen Start ins Richard-Strauss-Jahr. Die musikalische Seite der neuen Produktion fand bei der Kritik einmütige Zustimmung. Nur wenige Monate später brachte die Deutsche Grammophon den Mitschnitt dieser Aufführung auf den Markt, der aus pragmatischen Gründen allerdings nicht in der Semperoper, sondern bei einem konzertanten Gastspiel in der Berliner Philharmonie entstand.

Die Messlatte für diese Veröffentlichung hing sehr hoch, denn 1960 hatte Karl Böhm das Werk mit der Dresdner Staatskapelle bei derselben Firma eingespielt, und diese Aufnahme hat – auch wegen der Protagonisten Inge Borkh, Jean Madeira und Dietrich Fischer-Dieskau – bis heute Referenzcharakter.

Christian Thielemann nimmt 54 Jahre später keine Gegenposition ein, sondern behauptet sich als Bewahrer der Tradition. In Tempo und Dynamik weicht er kaum von Böhm ab, lässt wie dieser die Staatskapelle in allen denkbaren Klangfarben aufblühen, hat Fingerspitzengefühl für die kammermusikalischen Finessen der Partitur, aber auch Sinn für die ­gewaltigen Klangentladungen. Und was das Wichtigste ist: Er deckt die Sänger nie zu, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Ekkehard Pluta