Rotwelsch

Sebastian Baumgartens Bayreuther «Tannhäuser»-Labor

Zu Sebastian Baumgartens Bayreuther «Tannhäuser» ist in dieser Zeitschrift das Notwendige gesagt worden (siehe OW 9-10/2011). Über Joep van Lieshouts «Technokrat»-Installation, in der die Figuren zur Biomasse einer auf Bedeutungshuberei gepolten Assoziationsmaschine schrumpfen. Über die prätentiöse, dialektisch verschraubte Antitheater-Attitüde, der alle Emphase verdächtig ist. Über die Nöte der Solisten und Musiker, sich auf der verbauten Thesen-Bühne Gehör zu verschaffen. Eine krachend gescheiterte Produktion.

Nicht mal die theoriegesättigten Deutungshilfen eines Wagner-«Concils» konnten den Eindruck faselnder Beliebigkeit zerstreuen (nachzulesen in: Clemens Risi/Bettina Brandl Risi/Anna Papenburg/Robert Sollich (Hrsg.): Tannhäuser – Werkstatt der Gefühle. Rombach Verlag, Freiburg 2014. 252 Seiten. 19,90 Euro).

Leider bestätigt auch das DVD-Dokument dieses von Systemkritik-Rotwelsch durchflimmerten «Tannhäuser»-Labors das öde Bild. Immerhin kann man die vor den Akten von zahllosen Choristen und Statisten stumm erledigte Arbeit an der «Biogasanlage» via Disc-Menü deaktivieren. Musikalisch hatte das Festspielorchester unter Axel Kober im August 2014, drei Jahre nach dem ersten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Albrecht Thiemann