Frischer Wind aus Pesaro

Demetrio e Polibio, La scala di seta und Sigismondo – drei wenig bekannte Rossini-Opern für die DVD-Sammlung

Drei gleichzeitig veröffentlichte Mitschnitte vom Rossini Festival in Pesaro geben der Hoffnung Nahrung, dass man sich in der Geburtsstadt des Komponisten auf dessen Bedeutung als Mann des Theaters zu besinnen beginnt und ihn nicht länger als Hersteller von (köstlichem) Sängerfutter unter Wert verkauft. Pizzi war gestern, möchte man nach Durchsicht der drei Inszenierungen folgern.



Noch vor seinem offiziellen Operndebüt mit La cambiale di matrimonio (1810) komponierte der 17-jährige Rossini im Auftrag des Tenors Mombelli, der mit seinen beiden Töchtern und jeweils hinzuengagierten Kollegen eine Operntruppe unterhielt, einige Duette und Arien, «ohne nur zu wissen, dass es eine Oper wurde». An dem schließlich entstandenen Werk, Demetrio e Polibio, hatte der Auftraggeber selbst wohl auch einigen kompositorischen Anteil. Es wurde erst im Mai 1812 in Venedig herausgebracht, als der junge Rossini sich bereits einen Namen gemacht hatte. Die Geschichte nach einem Libretto von Madame Mombelli ist eine archaische Romeo- und-Julia-Variante im Stil der Opera seria Metastasios. Rossini zeigt hier bei nie versiegender melodischer Einfallskraft Einflüsse von Haydn und Mozart, aber momentweise auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Ekkehard Pluta