Nobel und selbstkritisch

Der Dirigent Hermann Levi in seinen Briefen

Hermann Levi war einer der bedeutendsten Dirigenten des 19. Jahrhunderts. 1839 in Gießen als Sohn eines Rabbiners geboren, kam er nach dem Studium in Leipzig und Lehrjahren 1864 als Erster Kapellmeister nach Karlsruhe. Acht Jahre später wechselte er an die Hofoper in München, deren musikalische Leitung er mehr als zwanzig Jahre innehatte. Levi war eng mit Brahms befreundet, ließ sich aber zunehmend von Wagners Musik faszinieren, ja einnehmen.

Wagner erkannte seine Fähigkeiten (nicht nur als Dirigent, sondern auch als Studienleiter und Orchestermanager), bezog ihn 1875/76 als Assistent für den Bayreuther «Ring» ein. Dagegen, dass Levi die Uraufführung des «Parsifal» 1882 leitete, wehrte Wagner sich heftig. «Ungetauft darf er den Parsifal nicht dirigieren», heißt es in Cosimas Tagebuch. Levi leitete das Bühnenweihfestspiel dennoch, nicht zuletzt auf Druck des Bayerischen Königs Ludwig II., der Wagners Antisemitismus nicht teilte. Levis Tätigkeit in Bayreuth war jahrzehntelang von Konflikten überschattet, an denen Witwe Cosima einen wesentlichen Anteil hatte. Als Jude in einer Leitungsposition sah sich Levi auch in München immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. Ganz abgesehen von den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Stephan Mösch