Eine Seria reinsten Wassers

Werner Ehrhardt lässt Glucks «La clemenza di Tito» aus dem Geist der Reformoper musizieren

Pietro Metastasios Libretto «La clemenza di Tito» zählt zu den am häufigsten vertonten Operntexten des 18. Jahrhunderts. Im Repertoire gehalten hat sich aber nur ­Mozarts Adaption, für die Caterino Mazzolà den Text Metastasios stark überarbeitete.

Als Christoph Willibald Gluck 1752 seine Fassung des Librettos für Neapel vertonte, erlaubte er sich zwar auch einige Eingriffe, die aber im Vergleich zu jener weit reichenden Umakzentuierung, die Mozart vornehmen ließ, so geringfügig ausfielen, dass sie die Grundstruktur des Originals nicht berührten.

Glucks «Titus» ist eine Opera seria reinsten Wassers. Die Begegnung mit diesem Werk offenbart, wie zuvor die beiden Fassungen seines «Ezio», die in den vergangenen Jahren in gleich mehreren Aufnahmen herauskamen, eine Facette des Komponisten, die unter der Fixierung auf den Opernreformer Gluck oft übersehen wurde und noch wird. Jenen Stil der großen italienischen Oper, gegen den er und seine intellektuellen Mentoren wie Ranieri di Calzabigi oder der Graf Giacomo Durazzo später zu Felde zogen, hatte Gluck selbst jahrzehntelang komponierend bedient – und das auf hohem kompositorischen ­Niveau.

In Neapel stand Gluck ein exquisites Sängerensemble ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Thomas Seedorf