Blumen des Guten

Einfach, einprägsam, engagiert: Nikolai Karetnikovs «Till Eulenspiegel»

Nikolai Karetnikov gehört wie Arvo Pärt, Alfred Schnittke, Edisson Denissov, Valentin Silves­trov, Sofia Gubaidulina zu jener Generation um 1930 geborener Sowjet-Komponisten, die durch emigrierte Schönberg-, Berg- und Webern-Schüler in die Zwölftontechnik eingeführt und in den 60er-Jahren durch Funktionäre wie Tichon Chrennikov, Dmitry Kabalevsky oder Andrei Petrov von den Fleischtrögen des Sowjetischen Komponistenverbandes weggebissen wurden.

Sie verstummten, hielten sich finanziell mit Film- und Theatermusiken über Wasser oder flüchteten in Retro-Stile wie Neo-Gregorianik, -Romantik, -Folklore, -Tonalität, Neue Einfachheit, Polystilistik usw., die dem Allgemeinverständlichkeits- und Optimismusgebot des Sozialistischen Realismus entgegenkamen.

Doch diese Blumen des Guten waren «vergiftet». Sie hatten oft einen doppelten Boden, den zu entziffern sie heute teilweise wieder spannend macht. Als Karetnikov wegen seiner frühen Ballette Ärger bekam, griff er mit Charles de Costers «Ulenspiegel» einen Stoff auf, der als sozialistisches Erbe sanktioniert war, dessen Freiheitskampf gegen die spanische Inquisition aber auch auf die Gegenwart bezogen werden konnte. Karetnikov begann die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Boris Kehrmann