Mozart: Don Giovanni – Nimbus Recrods/Naxos NI 7964 (3 CDs); AD: 1954

Historische Mozart-Dokumente

Erstmals auf CD: Georg Soltis «Don Giovanni» aus Glyndebourne, James Levines «La clemenza di Tito» aus Salzburg

«Don Giovanni» erlebte in den 1950er-Jahren in den Mozart-Hochburgen Salzburg, Aix-en-Provence und Glyndebourne viele große, durch starke Dirigentenpersönlichkeiten geprägte Aufführungen, die zu einem ansehnlichen Teil als Mitschnitte überliefert sind. In Salzburg behauptete Wilhelm Furtwängler eine sehr romantische Mozart-Auffassung, die stark zu Hans Rosbauds schlanker, «sachlicher» Lesart in Aix-en-Provence kontrastierte. In Glyndebourne war Fritz Busch schon vor dem Krieg Garant für einen zeitgemäßen Mozart-Stil.

Im Sommer 1951 konnte er dort noch eine «Don Giovanni»-Serie dirigieren, wenige Wochen darauf verstarb er. Drei Jahre später trat Georg Solti seine Nachfolge an. Die fünfte Vorstellung wurde vom Rundfunk übertragen und wird jetzt von dem britischen Label Nimbus Records – vor dem Millennium tonangebend auf dem Gebiet der Rekonstruktion historischer Gesangsaufnahmen, dann aber wegen Insolvenz lange vom Markt verschwunden – erstmals auf CD veröffentlicht.

Solti, der nur dieses eine Jahr in Glyndebourne tätig war, gelang eine ungemein theaterlebendige Interpretation des Werks, die dem dramma ebenso gerecht wird wie den zahlreichen giocoso-Elementen und beides in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps Februar 2018

alpha

04.02. – 20.15 Uhr
Jansons dirigiert Strauss mit Daniil Trifonov

04.02. – 21.00 Uhr
Anne-Sophie Mutter und Maximilian Hornung spielen Brahms

11.02. – 20.15 Uhr
Lorin Maazel dirigiert Berlioz, Weber und Bartók

18.02. – 20.15 Uhr
Lorin Maazel dirigiert Mahler Symphonie Nr. 5

25.02. – 20.15 Uhr
Lorenzo Viotti dirigiert das Beethoven–Violinkonzert mit Sergey...

Auf dem Schirm

Besonders früh musste Elisabeth Schwarzkopf nicht aufstehen. Zwar war die junge Sopranistin im Jahr 1940 die «Frühbesetzung» in «Der Liebling des Kalifen» (nach Karl Maria von Webers «Abu Hassan»), der ersten in Deutschland speziell fürs Fernsehen produzierten Oper. Doch ging die erste Live-Ausstrahlung erst ab 15 Uhr über die damals noch spärlich vorhandenen...

Wagner-Perspektiven

Jemand hat Wagner-Partien einmal mit einem Rolls-Royce verglichen: Mit dem Rolls schmücke man seine Garage, mit dem Bayreuther Meister gerne die Biografie. Selbst Heroen des Belcanto und Verismo wie Caruso oder die (junge) Callas suchten Ruhm und Ehre auf Wagner’schen Schlachtfeldern. Nina Stemme hat den Rolls längst virtuell in der Garage stehen: Seit ihrem...