Hintergründiges Vergnügen

Strauss in historischen Live-Mitschnitten aus München und Wien: «Der Rosenkavalier» unter Carlos Kleiber, «Intermezzo» unter Joseph Keilberth, «Capriccio» unter Georges Prêtre

Der Jubel kannte keine Grenzen. Als im April 1972 an der Bayerischen Staatsoper ein neuer «Rosenkavalier» in der Regie von Otto Schenk herauskam, schrieb Imre Fabian in dieser Zeitschrift: «Die Sensation dieser Premiere hieß Carlos Kleiber» (siehe OW 6/1972). Die Produktion war opulent besetzt: Gwyneth Jones sang die Marschallin, Karl Ridderbusch den Ochs, Lucia Popp gab die Sophie, Brigitte Fassbaender war Octavian.

Und das historistische Maria-Theresia-Ambiente der Inszenierung – Bühne und Kostüme stammten von Jürgen Rose – sowie der buffoneske, aufs Komödiantische zielende Schwung der Personenführung sollten dafür sorgen, dass dieser «Rosenkavalier» jahrzehntelang das Münchner Publikum lockte und immer noch lockt.
Das hintergründige Strauss-Vergnügen aber schien – dies hatte sich bald herumgesprochen – erst perfekt, wenn Carlos Kleiber am Pult des Bayerischen Staatsorchesters stand. Eine «unverwechselbare, unverkennbar markante, von Vorbildern unbelastete, reife Formulierung» bescheinigte Fabian dem damals zweiundvierzigjährigen Dirigenten: «ein ‹Rosenkavalier› mit explosiven Ausbrü­chen, ekstatischen Höhepunkten, feinfühligen Übergängen und plötzlichem Wechsel von heftig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 28
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zurück zur Tradition?

Es ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen für den Kulturbetrieb, dass die Debatten um die großen Institutionen primär den Namen gelten. Aus der Sache heraus wird selten argumentiert. Stattdessen erhält die obligate Frage: Wer wird’s? immer mehr Gewicht. Noch bei der Soap Opera um die Bayreuth-Nachfolge konnte man sich kaum des Eindrucks erwehren, dass es nicht in...

Die Kraft des Gitters

Nach Philadelphia kommt man in der Regel, um sich die historischen Stätten anzusehen. Abschriften der Unabhängigkeitserklärung, die Freiheitsglocke oder die Wirkungsstätten Benjamin Franklins locken jedes Jahr unzählige Besucher an. Weniger bekannt ist, dass es in Philadelphia auch eine veritable Operncompag­nie gibt, die – wie in den USA üblich – einen...

Kinder, macht Neues

Wagners politisch vorbelastete Oper von der Utopie einer ästhetischen Selbstregierung des Volkes stellt für jeden Regisseur eine so verlockende wie schwierige Aufgabe dar – wie schwierig, hat Jens-Daniel Herzog zu spüren bekommen, als ihm am Ende seiner Mannheimer Inszenierung ein wahrer Buhsturm entgegenschlug. Dabei hat er den Knoten geradezu genial ge­löst und...