Hingerissen

Die Altistin Marie-Nicole Lemieux kann von Rossini gar nicht genug kriegen

Nicht nur in der Oper, sondern auch im Konzertsaal fällt es selbst im Südwesten Deutschlands schwer, die durch den alt gewordenen Vater Rhein markierte, heute freilich mehr imaginäre als reale Grenze zu überbrücken. So ist man immer wieder verblüfft, wie vergleichsweise wenige Musiker – aber auch Stimmen – des so nahen, letztlich aber bis ins ferne Kanada reichenden frankophonen Kulturkreises östlich des Rheins live zu hören sind.

Auch für den charakteristischen Alt von Marie-Nicole Lemieux muss man schon nach Strasbourg («Les Troyens») und Paris («Carmen») fahren; immerhin steht sie auf der Besetzungsliste des neuen Zürcher «Ballo in maschera».

Dabei ist die aus dem kanadischen Québec stammende Lemieux eigentlich kein Geheimtipp mehr: Schon 2005 debütierte sie unter René Jacobs in Berlin mit Monteverdi, 2014 bei den Salzburger Festspielen im «Trovatore», auf CD ist Lemieux mit einem reichen Repertoire vom 18. Jahrhundert (Vivaldi, Händel) bis weit ins 19. Jahrhundert präsent (Massenet, Saint-Saëns). Mit ihrem neuen Recital wendet sie sich nun in einer sehr persönlichen Liebeserklärung ganz und gar Rossini zu: «Sì, Sì, Sì, Sì!»

Versammelt sind aber nicht nur schöne Arien und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Michael Kube

Weitere Beiträge
Charlottes Traum

Es ist ein Rührstück, daran lässt Tatjana Gürbaca keinen Zweifel. Wenn Werther und Charlotte im vierten und letzten Akt doch noch zueinanderfinden, dies aber um den Preis von Werthers Leben und gewiss auch Charlottes Ehe geschieht, bleibt kein Auge trocken. Da öffnet sich die Bühne von Klaus Grünberg und gibt den Blick frei ins All – in jenen romantischen...

Komplett vorbei

Das Werk: ein Problemfall. Bereits sein Schöpfer ächzte 1814 zum Librettisten Treitschke hinüber: «Die Oper erwirbt mir die Märtyrerkrone.» Beethoven irrte nicht. Bis heute stellen sich Regisseuren viele Fragen: Wie den drei Fassungen und den vier Ouvertüren begegnen, den hölzernen Dialogen? Dem dramaturgischen Bruch zwischen Singspiel, heroischem Musikdrama und...

Wer war Monteverdi?

Nun also Monteverdi. Es ist ein Leichtes, sich über die Mechanik von Gedenkjahren zu mokieren. Gleichwohl können solche Jubiläen ihren Sinn haben. Sie erlauben neue Perspektiven, bisweilen sogar Neubewertungen.

Claudio Monteverdi wirft auch 450 Jahre nach seiner Geburt in Cremona viele Fragen auf. Wie spielen? Wie inszenieren? Wie mit den weißen Flecken in seiner...