Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Krassimira Stoyanova singt, begleitet von Maria Prinz, Lieder von Giacomo Puccini

Sterben? Für eine schlechte Sache? Nein, sagt der Dichter und schreibt ein Poem, welches sich gegen die Gräuel des Ersten Weltkriegs richtet, zugleich aber grundsätzlich nach dem Wesen von Leben und Tod fragt. Man schrieb das Jahr 1917, da lieferte Puccinis Librettist Giuseppe Adami die Vorlage für das Lied «Morire?». Dieser nutzte es zu einem leidenschaftlichen Lamento, das wie eine Antizipation von Liùs flehentlichem Bitten in «Turandot» anmutet (und uns in der revidierten Fassung von Puccinis «Rondine» ebenfalls wiederbegegnet).

Lang, seufzend ist die Gesangslinie, windet sich fragend, zweifelnd hinauf in schmerzliche Höhen, um schließlich, vom Klavier im Stich gelassen, außer sich zu geraten.

Für Krassimira Stoyanova ist diese Dramaturgie der Verdichtung perfekt, das hat sie bereits mit ihrem Verismo-Album gezeigt (OW 03/17). Sie weiß genau, an welcher Stelle ein kleines diminuendo, ein winziges agogisches Zögern angeraten ist, wann (und wie) die Stimme aus der klaren Deklamation ins Schmachtende zu wechseln hat, um die vom Komponisten gewollte Wirkung zu erzielen: den großen Schmerz einer kleinen Seele. Sie kann aber auch anders. Leichter, frohgemuter, beschwingter. Puccinis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Abgefahren

Kann Oper eigentlich cool sein? Kann der überhöhte und überhöhende Tonfall des «unmöglichen Kunstwerks» (Oscar Bie) die gewollte Lässigkeit und rotzige Lakonie Heranwachsender einfangen? Oder ist Oper –  zumindest in ihrer traditionellen Spielart mit klassisch ausgebildeten, gestützten und vibrierenden Stimmen – nicht tatsächlich das schiere Gegenteil von cool?...

Vier Augen sehen mehr

Karl und Monika Forster haben sich zusammen einen Namen gemacht, und das nicht nur im übertragenen Sinn. Der Name steht in der Bilddatei, oft auch in der Zeile, die den Urheber jedes Bildes ausweist. Und da steht dann: Karl Monika Forster – ein Name für zwei Fotografen, als wäre das Paar, das seit vielen Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum etwa für Regisseure...

Fratzen der Frömmigkeit

In seinem berühmt-berüchtigten «Spiegel»-Interview 1967 (in dem er übrigens keineswegs gefordert hatte, die Opernhäuser «in die Luft zu sprengen») spottete Pierre Boulez, statt «Macht des Schicksals» zu dirigieren, würde er lieber spazierengehen, und «Rigoletto» in Zeffirelli-Manier sei schlicht «idiotisch». Aus der polaren Sicht der rigiden Nachkriegsavantgarde...