Heute wären sie Stars

Zum Tod der Tenöre Gianni Raimondi und Herbert Schachtschneider

In den Zeiten, als es noch wenige große Labels gab, deren Platten den Markt inhaltlich bestimmten, musste er es schwer haben: Gianni Raimondi war zwischen New York, Wien und Mailand ein viel gefragter Sänger. Platten gemacht hat er wenige. Das lag zum einen daran, dass seine Stimme zwar (wie geübte Ohren selbst an den Piratenmitschnitten hören können) perfekten Sitz, sichere Höhe und Volumen besaß, aber nicht im eigentlichen Sinn schön war.

Zum anderen daran, dass genau diese schönere, phonogenere, aber eben auch sehr viel unzuverlässigere und schnell verbrauchte Stimme einem anderen Tenor gehörte und permanent verewigt wurde, nämlich Giuseppe di Stefano. Raimondi musste oft für den berühmteren, fast gleichaltrigen Kollegen einspringen und geriet nach dem Ende seiner langen Karriere (1980) schnell in Vergessenheit. Geboren 1923 in der Nähe von Bologna, ließ er seine Stimme unter anderem bei Ettore Campogalliani ausbilden, zu dessen Schülern später auch Pavarotti gehörte. 1947 gab er als Herzog im «Rigoletto» sein Bühnendebüt. Er sang «La traviata» an der Seite von Renata Scotto, «Lucia di Lammermoor» und vieles andere neben Maria Callas, «I puritani» mit Joan Sutherland, und er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Genuss ohne Reue

Schon wieder wird Versailles zweckentfremdet. Dabei ist zurzeit bereits – zum Missfallen mancher Traditionalisten – die monströse Kitschkunst von Jeff Koons in den Salons des ebenfalls wirkungsbewussten Ludwig XIV. zu sehen. Und jetzt hüpfen auch noch Touristenhorden tanzend durch die Spiegelgalerie, während das ewige Lob des Sonnenkönigs von Fremdenführerinnen...

Zurück zur Tradition?

Es ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen für den Kulturbetrieb, dass die Debatten um die großen Institutionen primär den Namen gelten. Aus der Sache heraus wird selten argumentiert. Stattdessen erhält die obligate Frage: Wer wird’s? immer mehr Gewicht. Noch bei der Soap Opera um die Bayreuth-Nachfolge konnte man sich kaum des Eindrucks erwehren, dass es nicht in...

Der Beruhigungsintendant

Günther Rühle, seit den sechziger Jahren maßgeblicher deutschsprachiger Theaterkritiker, 1985 bis 1990 sogar selbst Intendant am Frankfurter Schauspiel, hat im März 1984 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Essay veröffentlicht: «Intendant gesucht» (wiederveröffentlicht in dem suhrkamp taschenbuch «Was soll das Theater?»). Zugegeben: Der Text, aus dem wir...