Herzblut und Blutherzen

Bizet: Carmen
Berlin | Deutsche Oper

Bis heute prägt «Carmen» unsere akustische Vorstellung davon, was «typisch spanisch» ist. Und doch handelt es sich bei Bizets Partitur um ein genuin französisches Werk. Ivan Repušić erinnert daran jetzt auf wahrlich erhellende Weise an der Deutschen Oper. Mit dem hochmotivierten Orchester gelingt ihm eine stilistisch sensationell stimmige Interpretation, in der das fingiert Folkloristische nicht negiert, aber doch als Klanggewürz definiert wird.

Viel wichtiger sind die typischen Merkmale der Opéra comique, eine vokale Linienführung, die sich organisch aus dem gesprochenen Wort ergibt, dazu eine Instrumentation, die licht und klar ist. Weil hier von einfachen Menschen und ihren unverstellten Gefühlen erzählt wird. Dass Repušić zudem Wert auf Eleganz und quecksilbrige Beweglichkeit legt – das Quintett des zweiten Akts wird so zu einem Höhepunkt –, macht sein Dirigat besonders beglückend.

Leider geht das Kreativteam um Regisseur Ole Anders Tandberg genau den umgekehrten Weg. Szenisch werden die Klischees in den Mittelpunkt gerückt, um sich mit skurrilem Humor an ihnen abzuarbeiten. Der Torero im kanariengelben Glitzerdress schenkt seiner Flamencokleid-Carmen die abgeschnittenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Belcantotheater

Geht es um Belcanto, «geben sich die Produzenten meist damit zufrieden, um ein paar Vokalstars herum dekorative Arrangements zu schaffen», habe ich aus früherem Anlass einmal moniert. Wie schön, dass ich jetzt von drei prominenten Gegenbeispielen berichten kann, bei denen die Regisseure die szenischen Herausforderungen und Möglichkeiten, die in den Stücken stecken,...

Impressum März 2018

59. Jahrgang, Nr 3
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752309

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.der-theaterverlag.de/opernwelt



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser...

Editorial März 2018

Schaut man auf die Zahlen, die uns zum Thema «Besucherentwicklung» regelmäßig aus den Presseabteilungen bundesdeutscher Theater erreichen, scheint die Welt in bester Ordnung. Häufig werden da Rekordbilanzen präsentiert. Der Tenor beinahe aller für die Öffentlichkeit bestimmten Statistiken: Das Interesse ist enorm, Auslastung und Erlöse steigen.

Sieht man sich in...