Herrn Abrahamsens Gespür für Schnee

Mal fantastisch glitzernd, mal leise verweht, mal prächtig aufrauschend: die Klangwelten Hans Abrahamsens

Opernwelt - Logo

Schon als Kind war Hans Abrahamsen fasziniert von Schnee. In allen vielgestaltigen Erscheinungsformen weckte das geheimnisvolle Naturphänomen seine Bewunderung. Bis heute findet sich ein mannigfaches Echo dieser Verzauberung in der Musik des dänischen Komponisten, auch wenn sich deren Klangwelten nicht darauf reduzieren lassen. Abrahamsen wurde am 23. Dezember 1952 in Kopenhagen geboren. Während seiner Schulzeit erhielt er Hornunterricht. In den späten 1960er-Jahren ließ er sich von Musik der Beatles und Bob Dylans zur Komposition von simplen folkloristischen Stücken anregen.

Als erstes Werk schrieb Abrahamsen 1969 «October» für Horn und (linkshändige) Klavier­be­gleitung. Im selben Jahr begann er ein Hornstudium am Königlichen Konservatorium seiner Heimatstadt. Nach weiteren Studienjahren in Aarhus ging er 1975 zurück an das Kopenhagener Konservatorium und setzte dort bis 1981 seine Ausbildung fort. Musiktheorie studierte er nun unter anderem bei dem deutsch-dänischen Komponisten Yngve Jan Trede (1933–2010), dem ehemaligen Patensohn des Schriftstellers Hans Henny Jahnn. Privat ging er zudem bei Tredes Kollegen Per Nørgård und György Ligeti in die Lehre.

Mit Kammermusik – darunter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Uraufführung des Jahres, Seite 37
von Werner M. Grimmel

Weitere Beiträge
Das Prinzip Vernetzung

Sie kennen den Betrieb beide wie ihre eigene Westentasche. Hier Aviel Cahn, der während seiner Zeit als Intendant die Opera Vlaanderen in Antwerpen und Gent (2009–2019) mit mutiger Stückauswahl und ambitionierten Regiehandschriften international wettbewerbstauglich gemacht hat und dieses Prinzip seit Beginn der Spielzeit 2019/20 auch am (frisch renovierten) Grand...

Eine gewisse Affinität

Zwei Schwestern. Einander so ähnlich und doch so unterschiedlich. Was sie dennoch eint, ist die Fähigkeit, Bilder zu kreieren, tatsächliche und imaginäre. Und ganz gewiss steckt dem Kino das illusionistische Musiktheater bereits in den Genen – was niemand so scharfsinnig erkannte wie Theodor W. Adorno, als er, in Anlehnung an Nietzsche, bemerkte, in Wagners...

Sterben kann ich super

Es gibt Begegnungen, die den Lauf eines ganzen Lebens prägen können. Für Helen Donath waren das ein Treffen in Texas und eine Bekanntschaft in Hannover. Immer wieder erzählt die in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsene Sopranistin von einem Gespräch mit dem Bariton George London in ihrer Heimatstadt Corpus Christi, das den Wunsch befeuerte, ihr Sängerglück in...