Vom Winde verweht

Herrmann: Sturmhöhe (Wuthering Heights) Braunschweig / Staatstheater

Das ist der Stoff, aus dem man Opernlibretti (oder Hollywood-Streifen) schneidert: Liebe und Leidenschaft bis in den Tod, Hochmut und Fall, Stolz und Vorurteil. Alles enthalten in Emily Brontës Roman «Wuthering Heights», der beim Erscheinen 1847 durchaus auf Widerspruch stieß, aber längst zum Kanon der englischen Literatur zählt.

Ein gutes Jahrhundert später machte sich der amerikanische Komponist Bernard Herrmann ans Werk.

Der angehende Star der Filmmusik, der mit «Citizen Kane» ins Rampenlicht getreten war und später nicht nur für Hitchcock-Klassiker wie «Vertigo» oder «Psycho» die Musik schrieb. Herrmann lieferte auch den Soundtrack für die Verfilmung von Charlotte Brontës fiktiver Autobiografie «Jane Eyre» und stieß so auf die schreibenden Brontë-Schwestern. Als er wenig später seine Opern-Version von «Wuthering Heights» begann, übernahm er für die Hauptfigur aus seiner «Jane Eyre»-Partitur das Motiv einer Arie.

Die Opernnacherzählung der Handlung (die Herrmanns erste Ehefrau Lucille Fletcher lieferte) konzentriert sich ganz auf die heikle Liebesbeziehung zwischen der wilden Catherine und dem hitzköpfigen Heathcliff. Beide sind Ziehgeschwister, aber keine Blutsverwandte, einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2015
Rubrik: Panorama, Seite 34
von Rainer Wagner