Herausforderung

Ein Sonderband der Reihe Musik-Konzepte widmet sich dem Komponisten Walter Braunfels

Im September 2013 fand in Winterthur eine Tagung zu Biografie und Schaffen von Walter Braunfels statt, deren Beiträge inzwischen gedruckt als Sonderband der Reihe Musik-Konzepte vorliegen. Warum Winterthur? Weil dort Werner Reinhart saß, Kaufmann und langjähriger Mäzen von Braunfels. Ihm und dem nicht ungetrübten, aber letztlich stabilen Verhältnis der beiden ist denn auch der erste Beitrag gewidmet (Ulrike Thiele).

Neben Aufsätzen zu Orchesterliedern (Stefan Keym), zur teils im frühen Musiktheater, teils als auskomponierte Berlioz-Rezeption zu findenden Phantastik (Christian Kämpf, Wolfgang Sandberger), zur geistlichen Musik (Inga Mai Groote) und zur Kammermusik (Doris Lanz) sind es besonders drei Beiträge, auf die im hier gegebenen Zusammenhang hinzuweisen ist.

Michael Custodis zeigt anhand neuer Quellenfunde, wie heikel der Neuaufbau der Kölner Musikhochschule nach 1945 war – ein Institut, dem Braunfels bis zur Vertreibung durch die Nazis 1933 vorstand und das er nach dem Zweiten Weltkrieg wieder leitete. Zentraler Briefpartner, auch zur Zeit der inneren Emigration, war Konrad Adenauer, der alte und neue, dem Komponisten freundschaftlich wie im katholischen Glauben verbundene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Was kommt...

Vorwärts
Die Zukunft des Musiktheaters will das frisch gegründete «Opera Forward Festival» (OFF) der Nationale Opera Amsterdam erkunden. U. a. steht die Uraufführung von Michel van der Aas «Blank Out» auf dem Programm. Und Peter Sellars kombiniert zwei neue Kurzopern von Kaija Saariaho.

Pour l’humanité
... lautet das Motto des Opernfestivals in Lyon. Daniele...

Der Mensch, überflüssig

Schnell, geradezu unweigerlich fühlt man sich durch den «Spieler» in die Sphäre einer Theatralik des Absurden versetzt. Noch über den klinisch-pathologischen Befund einer alle Fibern der Existenz erfassenden Sucht hinaus wird die Universalisierung des «Spiels» in diesem von Sergej Prokofjew selbst in Librettoform gebrachten Dostojewski-Stoff zur Metapher für eine...

Fünf Jahre, hundert Aufführungen

Als 1990 der erste Ministerpräsident Brandenburgs gewählt wurde, hatte das Land noch fünf Mehrspartentheater, die ganzjährig Oper, Ballett, Schauspiel und Orchesterkonzerte anboten. Ein einziges davon hat die Rotstiftpolitik der vergangenen 25 Jahre überlebt: das Staatstheater Cottbus (siehe Seite 78). Nicht einmal die Bühne der Landeshauptstadt Potsdam verfügt...