Heilige Familie

Bauer: Die Mühle von Saint Pain
BASEL | THEATER

Opernwelt - Logo

Dafür, dass der Titel des neuen Stücks – «Die Mühle von Saint Pain» (englische Aussprache) – eher Leid und Schmerzen argwöhnen lässt, fängt es gar nicht so düster an im Theater Basel. Der Zuschauerraum bleibt erleuchtet. Und die fünf Figuren, die der Reihe nach erscheinen, führen derart sarkastisch-bissige Dialoge miteinander, dass man meinen könnte, eine Autorin des anspruchsvollen Boulevards wie Yasmina Reza habe sie ihnen in den Mund gelegt.

Ist aber nicht so.

Das Schweizer Autorengespann Lucien und Anne Haug, die Komponistin Anna Bauer und der Regisseur Antú Romero Nunes haben das Stück entworfen, das im Sinne des von Intendant Benedikt von Peter favorisierten Kompanie-Gedankens auch dezidiert zwischen den Genres stehen soll: «Schauspiel, Oper» lautet die Gattungsbezeichnung. Man könnte auch noch ergänzen: Komödie, Tragödie.

«Die Mühle von Saint Pain», lose basierend auf der sorbischen Krabat-Sage, ist ein Stück über die Kräfte der Familie – die bösen und die guten. Im Mittelpunkt steht eine Figur, die den Namen des Sagenhelden trägt und als älteste Tochter der Familie Wissen über sich und ihre Lieben anhäuft. Dass sie Suizid begeht, könnte ein Indiz dafür sein, dass sie an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Zarte Andeutungen

Just am Morgen der Premiere wird die Vertragsverlängerung des Intendanten bekanntgegeben: Aviel Cahn, der seit der Saison 2019/ 20 das Grand Théâtre de Genève leitet, wird bis 2029 im Amt bleiben. Dieser Vertrauensvorschuss erlaubt dem Schweizer neben seiner Politik der beherzten Öffnung des Hauses nicht zuletzt, seine programmatischen Linien fortzuspinnen, etwa...

Dichterliebe

Das Glück ist eine zarte Pflanze. Fragil ist es, stetig in Gefahr, geknickt zu werden und denjenigen, der es gerade noch in Händen zu halten glaubte, in die Verzweiflung zu treiben. Und wenn einer weiß, wie sich das anfühlt (und wie man davon in leidenschaftlichsten Tönen singt), dann ist es Jaufré Rudel, jener sagenhafte Troubadour, dem die Frauen hundertfach zu...

Einzelkindschicksal

Szenen aus dem Krankenhaus – hat uns damit die «Tagesschau» nicht schon genug angeödet? Lässt sich die Aktualität eines Sujets wirklich belegen, indem man Weißkittel und Patientenbetten auf die Bühne bringt? Es erschließt sich einem nicht, weshalb nun auch die Königstochter Iolanta in eine solche Anstalt gesperrt werden muss. Vielleicht ist es Kritik an der...